Gesundheit

Männergesundheit

Die Lebensmitte könnten Männer eigentlich genießen. Sie haben viele Sorgen um Karriere und Partnerschaft hinter sich gelassen und stehen mit beiden Beinen im Leben. Gleichzeitig kann sich Ihr Körper aber auf ungewohnte Weise bemerkbar machen.

Am 3. November ist Weltmännertag (Aktionstag für Männergesundheit).

|
Entzündung

Eine Entzündung ist eine natürliche Abwehrreaktion des körpereigenen Immunsystems. Ob Krankheitserreger, Fremdkörper oder andere Faktoren: Unsere Abwehrkräfte versuchen, jede Bedrohung im Körper zu bekämpfen und greifen zu Gegenmaßnahmen. Diese sind für uns zunächst unangenehm, sorgen aber mit der Zeit für Besserung.

|
Trinken

Genug zu trinken ist für den Körper enorm wichtig, damit seine Prozesse reibungslos ablaufen können. Wie viel Wasser am Tag ist wirklich gesund und wie schafft man es, ausreichend zu trinken? Hier finden Sie Infos und Tipps zum Flüssigkeitsbedarf.

|
Blutdruck richtig messen & Normalwerte kennen

Das Blut, welches vom Herz durch den Körper gepumpt wird, übt dabei Druck auf die Wände der Blutgefäße aus. Dieser Druck wird im Allgemeinen als Blutdruck bezeichnet und gehört zu den bekanntesten Messwerten für Herz und Kreislauf. Allerdings bereitet der Blutdruck auch vielen Menschen Probleme.

|
Cholesterinwerte im Griff?

Cholesterin erfüllt im Körper viele wichtige Funktionen. Dennoch genießt dieser wichtige Helfer einen schlechten Ruf. In Gesprächen über Cholesterin geht es meistens um zu hohe Cholesterinwerte und darum, den Cholesterinspiegel zu senken. Auch dafür gibt es einen guten Grund.

|
Sehkraft erhalten

Machen Ihnen Autofahrten bei Dunkelheit zu schaffen oder kämpfen Sie mit trockenen Augen? Etwa ab dem 40. Lebensjahr verschlechtert sich bei vielen Menschen die Sehkraft. Belastungen wie Bildschirmarbeit oder angestrengtes Sehen ermüden die Augen zusätzlich.

|
Atemwege

Ohne unsere Atemwege könnten wir nicht genug Sauerstoff aufnehmen. Und ohne Sauerstoff könnten wir nicht überleben. Täglich atmen wir bis zu 20.000 Liter Luft ein und aus. In Ruhe atmen wir ungefähr 12- bis 18-mal pro Minute. Mit einigen Tipps können Sie Lunge und Bronchien nach Kräften unterstützen.

|
Stress-Typ Grübelnder

Stress entsteht nicht nur durch Einflüsse von außen, Stress entsteht auch im Kopf. Das weiß der grübelnde Stresstyp besser als jeder andere. Große und kleine Anlässe setzen bei ihm das Gedankenkarussell in Gang und für das häufige Grübeln macht es kaum einen Unterschied, ob es sich um berechtigte oder unberechtigte Sorgen handelt.

|
Stress-Typ Stressphasen

Dringende berufliche Projekte, ein wichtiges Ereignis im Privatleben, die Vorbereitung von wichtigen Familienfesten: Manche Phasen halten besonders viel Stress für uns bereit. Bevor wieder mehr Zeit für Erholung zur Verfügung steht, müssen dem Körper in der Stressphase viel Energie und die volle Leistungsfähigkeit zur Verfügung stehen.

|
Stress-Typ Ausgebrannter

Lang anhaltender oder extremer Stress kann dafür sorgen, dass die Akkus des Körpers leer sind. Selbst wenn der Stress nachlässt, gelingt die Erholung kaum noch und es bleibt ein Gefühl der Antriebslosigkeit zurück. Doch mit natürlicher Unterstützung lässt sich die Abwärtsspirale aus Stress und Antriebslosigkeit durchbrechen.

|
57 Artikel
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Nach oben