Presslinge von Bärbel Drexel

Was sind eigentlich Presslinge?

Viele unserer beliebtesten Produkte sind Presslinge, doch gerade Neukunden sind mit dem Begriff Presslinge oft noch gar nicht vertraut. Die Erklärung ist dabei ganz einfach: Ein Pressling besteht aus einem feinen Pulver, welches unter hohem Druck in eine feste Form gepresst wurde.

Was spricht für Presslinge als Nahrungsergänzungsmittel?

Das Pressverfahren macht zusätzliche Überzüge unnötig und ermöglicht es, die Presslinge frei von Zusatzstoffen herzustellen. Während Dragees oder Tabletten dem Körper durch ihre Beschichtung auch – möglicherweise belastende – Stoffe jenseits der gewünschten Inhaltsstoffe zuführen, bieten Presslinge die natürlichste Form zum Verzehr von Wirkstoffen.

Da die Presslinge unbeschichtet sind, lösen sie sich zudem im Körper besser auf und die Inhaltsstoffe können schnell und gut vom Körper aufgenommen werden. Darüber hinaus erlaubt es die feste Form der Presslinge, sie ohne viel Aufwand exakt zu portionieren und bei Bedarf auch unterwegs einzunehmen. In einem Satz: Presslinge sind eine kompakte, effiziente und natürliche Form für die Verabreichung von Inhaltsstoffen.

Presslinge Nahrungsergänzungsmittel
i

Der richtige Umgang mit Presslingen

Presslinge sind für die Aufnahme durch den Mund gedacht. Dabei werden je nach Inhaltsstoff verschiedene Zeitpunkte und Formen empfohlen:

  • In den meisten Fällen werden die Presslinge geschluckt.
  • Einige sollten zu den Mahlzeiten verzehrt werden, da ein wenig Fett die Aufnahmefähigkeit des Körpers für ihre Inhaltsstoffe fördert.
  • Andere sollten mit viel Flüssigkeit geschluckt werden. Hier sind Wasser, Saft oder Kräutertee empfehlenswert, Kaffee dagegen nicht.
  • Manche Presslinge sind aber auch zum Lutschen und nicht zum Schlucken gedacht.

Schauen Sie bitte immer in den Verzehrempfehlungen nach, wie und wann Ihre Presslinge verwendet werden sollen. Dort finden Sie auch Angaben zur empfohlenen Verzehrmenge, die Sie nicht überschreiten sollten. Bei den Presslingen von Bärbel Drexel bezieht sich die Empfehlung immer auf Erwachsene. Das Körpergewicht eines erwachsenen Anwenders hat auf die empfohlene Menge keinen Einfluss, aber für Kinder und Jugendliche gelten reduzierte Verzehrempfehlungen.

Wie werden Presslinge bei Bärbel Drexel hergestellt?

Bärbel Drexel Produktionsteam

Alle Presslinge aus unserem Sortiment werden in unserem hauseigenen Naturlabor in Baar hergestellt. Hier arbeiten unsere Produktionsmitarbeiter in zwei Schichten daran, Presslinge in der gewohnten Bärbel-Drexel-Qualität herzustellen.

Dafür durchlaufen zunächst alle Inhaltsstoffe eine umfassende Qualitätskontrolle, bevor sie nach unseren sorgfältig erarbeiteten Rezepturen gemischt werden. Die fertige Mischung wird dann zu Presslingen verarbeitet.

Presslinge Herstellung

Dafür wird eine Vertiefung im Unterstempel der Produktionsmaschine mit einer vorgegebenen Menge der Pulvermischung befüllt. Daraufhin presst der Oberstempel der Maschine das Pulver unter hohem Druck zusammen.

Der Druck beträgt zwischen 12 und 35 bar und hängt nicht nur von den genauen Inhaltsstoffen des Presslings ab, sondern auch von den äußeren Umständen. Zum Beispiel können Unterschiede in der Außentemperatur dafür sorgen, dass der notwendige Druck für das beste Produktionsergebnis entsprechend angepasst werden muss. Auch die Luftfeuchtigkeit hat Einfluss auf das Endprodukt. Gerade Gewicht und Festigkeit der Presslinge müssen stimmen, damit sie unseren hohen Qualitätsansprüchen genügen.

Presslinge Herstellung

Auf diese Weise können in unserem Naturlabor zwischen 160.000 und 240.000 Presslinge pro Stunde hergestellt werden. Alle Presslinge werden anschließend verpackt und etikettiert. In den Verpackungen sind die Presslinge vor Licht und Feuchtigkeit geschützt und behalten dadurch lange Zeit ihre hohe Qualität.

Da die rauen Oberflächen der einzelnen Presslinge in der Verpackung aneinander reiben, bildet sich mit der Zeit ein feiner Pulverrückstand auf dem Verpackungsboden. Dieser ist ebenso für die Einnahme geeignet wie die Presslinge selbst.

Interview mit Produktionsleiter Karl Kammerer

Herr Kammerer, wie sieht ein typischer Tag bei Bärbel Drexel für Sie aus?

Mein Tag startet morgens um halb sechs. Als erstes prüfe ich, ob noch alle Produkte vorrätig sind.

Dann starte ich meinen Rundgang durch die Produktion und bespreche mit meinen Mitarbeitern den Produktionsplan.

Danach kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die laufende Anpassung der Produktionsplanung im Büro und stimme mich kontinuierlich mit meinen Kollegen, der Einkaufsabteilung, der Produktentwicklung und der Qualitätssicherung ab.

Produktionsleiter Karl Kammerer

Was haben Sie vor Ihrer Zeit bei Bärbel Drexel gemacht?

Ich war viele Jahre in der Lebensmittelbranche beschäftigt, in der Produktionsplanung und -leitung, welche die gleichen sehr strengen Auflagen an Hygiene hat, wie wir sie hier in der Produktion anwenden. Der Produktionsprozess ist etwas Lebendiges. Diesen zusammen mit meinen Mitarbeitern zu gestalten, liegt mir sehr am Herzen.

Lassen Sie auch mal eine Rezeptur zurückgehen ans Entwicklungslabor oder wird da eng zusammengearbeitet?

Die Zusammenarbeit mit der Qualitätssicherung und dem Entwicklungsteam ist sehr eng. Bevor produziert wird, finden bis zu drei Probeläufe auf Originalmaschinen statt. Sollte es da noch nicht rundlaufen, wird mit dem Entwicklungsteam die Rezeptur entsprechend überarbeitet.

Wer hilft mit, das Produkt zum Abfüllen herzustellen?

Innerhalb unseres Produktionsteams sind immer kleine Teams von zwei bis drei Mitarbeitern für einen Bereich zuständig. Es gibt administrative Aufgaben sowie Schichtleitung und Arbeitsvorbereitung, Lagerhaltung, Mischen, Verpackung, Etikettierung, Pressen, Technik und Reinigung.

Was zeichnet die Produktionsarbeit bei Bärbel Drexel aus?

Presslinge Inhaltsstoffe

Es gibt immer neue Herausforderungen, da wir nur naturreine Stoffe verarbeiten, die erntebedingten Schwankungen unterliegen. Im Gegensatz dazu ist in der Industrie alles standardisiert. Das stellt hohe Anforderungen an unsere Qualitätssicherung, die jeden Rohstoff vor der Verarbeitung genau untersucht.

Ganz besonders sind auch die Mitarbeiter, die sich sehr mit den Produkten und ihrer Arbeit identifizieren und ihre Aufgaben mit Leidenschaft und teils in manufakturähnlicher Handarbeit erfüllen.

Und wie schalten Sie ab?

Mein liebstes Hobby sind Bonsais. Aus ihnen schöpfe ich Ruhe und Kraft. Sie bedürfen intensiver Pflege. Außerdem lese ich sehr gerne und gehe in die Natur. Dort kann ich meiner Leidenschaft für die Fotografie frönen.

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: Jutta Miller-Nowikow – Bärbel Drexel GmbH