Haarausfall

Haarausfall: Ursachen und Hilfe

Gesunde, glänzende Haare werden oft als Zeichen für Gesundheit und Schönheit gesehen. Haarausfall kann betroffene Männer und Frauen dementsprechend belasten und Panik auslösen. Fallen nach und nach alle Haare aus? Was kann der Auslöser sein? Wie lässt sich der Haarausfall stoppen? Hier erfahren Sie, welche häufigen Formen von Haarausfall es gibt und was Sie dagegen tun können. 

Ab wann spricht man von Haarausfall?

Zunächst gibt es Entwarnung: Einige ausfallende Haare pro Tag sind nicht mit Haarausfall gleichzusetzen – auch nicht, wenn es mal mehr Haare als an anderen Tagen sind. Erst ab ca. 100 Haaren täglich spricht man von Haarausfall. Ein niedrigerer Haarverlust ist nicht behandlungsbedürftig, denn es ist völlig normal, dass sich die Haare kontinuierlich erneuern und ausgetauscht werden. Jedes Haar durchläuft dazu einen Zyklus aus drei Phasen des Haarwachstums:

  • In der Wachstumsphase erhält das Haar über die Haarwurzel Nährstoffe, um wachsen zu können. Dieses Wachstum dauert normalerweise zwei bis sechs Jahre und schließt die Zeit mit ein, in der das Haar auf dem Kopf zu sehen ist.
  • In der Übergangsphase werden die Nährstoffzufuhr und somit das Wachstum beendet. Das Haar trennt sich von der Haarwurzel. Diese Phase dauert ca. zwei Wochen.
  • In der Ruhephase beginnt ein neues Haar zu wachsen und das vorhandene Haar fällt aus – spätestens, wenn das neue Haar von unten nachkommt.
Haar-Phasen

Durch diesen Zyklus ergibt sich ein normaler Haarverlust von täglich bis zu 100 Kopfhaaren. Wenn der Wachstumszyklus gestört ist, kann die Folge übermäßiger Haarausfall sein. Auch wenn die nachkommenden Haare kaum wachsen, nach kurzer Zeit wieder ausfallen oder ganz ausbleiben, spricht man von Haarausfall. Die daraus resultierende Haarlosigkeit nennt man Alopezie bzw. Alopecia. Die Kopfbehaarung bei Männern oder Frauen ist in diesem Fall deutlich ausgedünnt oder kahle Stellen sind sichtbar.

Häufige Formen von Haarausfall

Der Haarverlust kann in unterschiedlichen Formen auftreten, die verschiedene Ursachen haben. Anders als oft vermutet wird, ist Alopezie bei Männern, Frauen und auch bei Kindern möglich. Welche Arten von Haarausfall gibt es und was sind die Ursachen?

Anlagebedingter Haarausfall

Scheitel

Anlagebedingter Haarausfall wird über die Gene vererbt und daher auch als erblich bedingter Haarausfall bezeichnet. Er sorgt bei Frauen dafür, dass ihr Haar schütter und v. a. im Scheitelbereich stark ausgedünnt ist.

Die Alopezie kann sich auch bis zum Hinterkopf und den Seiten erstrecken. Meist beginnen die Veränderungen unauffällig: Das Haar wird dünner und schwerer frisierbar. An den Haarwurzeln wachsen kurze, dünne Flaumhaare nach und die Kopfhaut ist immer stärker zu sehen. Die Ursache für anlagebedingten Haarausfall liegt beim Enzym Aromatase: Normalerweise wandelt es bei Frauen männliche in weibliche Hormone um – also Androgene in Östrogene.

Die Aromatase ist bei betroffenen Frauen weniger aktiv, sodass sich die Androgen-Konzentration an den Haarfollikeln erhöht. Die Follikel sind Vertiefungen in der Haut, in denen die Haare verankert sind.

Von den überschüssigen Androgenen werden sie verkleinert. Dadurch kommt es zu einer eingeschränkten Produktion neuer Haare und zum Haarausfall.

i

Häufigste Form von Haarausfall

Anlagebedingter Haarausfall, auch androgenetische Alopezie genannt, ist die häufigste Form von Haarausfall und macht 95% aller Fälle aus. Betroffen sind sowohl Männer als auch Frauen: Fast 70% aller Männer haben anlagebedingten Haarausfall, während es bei Frauen ca. 40 bis 50% sind. Die androgenetische Alopezie kann medizinisch behandelt werden.

In den Wechseljahren kann die hormonelle Umstellung den Haarausfall begünstigen. Bei Frauen kommt es nicht zur Glatzenbildung, weil nicht alle Follikel einer Haarregion von Androgenen geschädigt werden.

Bei Männern äußert sich der anlagebedingte Haarausfall durch dünnes Haar auf dem Oberkopf, Geheimratsecken an den Schläfen sowie eventuell eine Glatze an Hinterkopf und Stirn. Die Haare können so weit ausfallen, dass nur noch ein Haarkranz bleibt. Bereits im Jugendalter können erste Anzeichen sichtbar werden; mit dem Alter verstärkt sich der Haarverlust.

Bei Männern mit der Veranlagung für erblichen Haarausfall sind die Follikel überempfindlich gegenüber männlichen Hormonen. Die Ursache ist eine übermäßig hohe Anzahl an Rezeptoren an den Haarfollikeln. Diese Rezeptoren können z. B. das männliche Hormon Dihydrotestosteron (DHT) binden. DHT verkleinert die Haarfollikel und verringert dadurch die Produktion neuer Haare.  

Haarausfall Männer

Kreisrunder Haarausfall

Im Gegensatz zum erblichen Haarausfall, der zu Glatze, Geheimratsecken oder ausgedünntem Scheitel führt, entstehen beim kreisrunden Haarausfall (auch: Alopecia areata) kreisförmige kahle Stellen am Kopf. Bei manchen Betroffenen sind auch Wimpern, Augenbrauen oder bei Männern auch der Bart betroffen. 

Haarausfall Kreis

 Es handelt sich hier um eine Autoimmunkrankheit, bei der körpereigenes Gewebe angegriffen wird – in diesem Fall die Kopfhaarwurzeln. Während der anlagebedingte Haarausfall meist im Alter stärker ausgeprägt ist, tritt der kreisrunde Haarausfall vor allem bei Kindern und Jugendlichen auf. Er ist aber auch im Erwachsenenalter möglich. Besonders häufig sind Frauen und Mädchen betroffen.

Der Verlauf ist schwer vorhersehbar: Der Haarverlust kann entweder langanhaltend sein oder es wachsen an den kahlen Stellen nach einiger Zeit wieder Haare. In manchen Fällen sind auch die Nägel betroffen.

Diffuser Haarausfall

Eine weitere Form des Haarausfalls ist der diffuse Haarausfall (auch: symptomatische Alopezie). Er kommt vor allem bei Frauen und teils auch bei Kindern vor. Der Haarausfall betrifft in diesem Fall das gesamte Kopfhaar

Meist sind Hormone die Ursache – so zum Beispiel durch Hormontherapien in den Wechseljahren, Einnahme oder Absetzen der Anti-Baby-Pille oder nach einer Schwangerschaft.

Auch einige Medikamente wie Betablocker oder Heparin erhöhen das Risiko für Haarausfall. Außerdem können z. B. Eisenmangel oder Schilddrüsenstörungen diffusen Haarausfall hervorrufen.

Bei Strahlen- und Chemotherapie kommt es häufig zu starkem diffusem Haarausfall. Die eingesetzten Strahlen und Medikamente schädigen alle Haare, die während der Therapie gerade in der Wachstumsphase sind – das sind ca. 80 bis 90 % der Kopfhaare. Deshalb fallen die Haare zwei bis vier Wochen nach der Behandlung aus oder brechen an der Kopfhaut ab.

Diffuser

Spezielle Formen von Haarausfall

Neben den genannten Ausprägungen gibt es weitere seltenere Arten von Haarverlust. Dazu gehören z. B. entzündliche Erkrankungen der Kopfhaut durch Pilze. Auch dauerhafter Druck oder Zug, z. B. durch zu eng gebundene Frisuren oder krankhaftes Herausreißen, können Alopezie zur Folge haben. Um welche Form der Alopezie es sich handelt, sollte bei Bedarf mit einem Arzt abgeklärt werden. Doch zu welchem Arzt geht man bei Haarausfall?

Diagnose von Haarausfall

Betroffene sollten sich bei Haarausfall an einen Hautarzt wenden. Je nach möglichen Ursachen ist auch eine Abstimmung mit anderen Ärzten sinnvoll, z. B. dem Frauen- oder Kinderarzt. Je früher ein Arzt aufgesucht wird, desto wahrscheinlicher sind eine erfolgreiche Behandlung und die Vermeidung weiteren Haarverlusts.

Arzt

Zur Diagnose kann der Arzt folgende Aspekte erfragen:

  • Intensität und Dauer des Haarausfalls
  • Krankheiten und Medikamenteneinnahme
  • Weitere Symptome, z. B. Veränderungen der Nägel oder Juckreiz
  • Veränderte Lebensumstände
  • Bei Frauen: ggf. Fragen zu Zyklusveränderungen, hormonellen Verhütungsmitteln und Wechseljahren

Bei der Erforschung der Ursache sollte der Dermatologe die Phasen des Haarwachstums berücksichtigen: Das Haarwachstum erstreckt sich über einen langen Zeitraum –  eine Beeinträchtigung macht sich also unter Umständen erst später durch Haarausfall bemerkbar. Die Diagnose sollte daher auch Faktoren einbeziehen, die mehrere Wochen zurückliegen.

Bei der Diagnose von Haarausfall kann der Hautarzt z. B. eine Blickdiagnose stellen und sie mit einer Blutuntersuchung oder Haaranalyse kombinieren. Auch ein Zupftest ist möglich, um zu überprüfen, wie viele Haare bei leichtem Ziehen ohne Schmerzen ausfallen. Außerdem wird bei einer Untersuchung der Kopfhaut meist überprüft, ob eine Vernarbung vorliegt – d. h. ob die Haare nachwachsen können.

Je nach Art des Haarausfalls gibt es zahlreiche weitere Untersuchungsmöglichkeiten, z. B. die Analyse von Erregerkulturen aus Haarabstrichen oder die Untersuchung einer Gewebeprobe aus der Kopfhaut.

Diagnose

Behandlung von Haarausfall

So unterschiedlich die Möglichkeiten bei der Untersuchung sind, so unterschiedlich sind auch die Behandlungsarten von Haarausfall bei Frauen und Männern. Die entsprechende Therapie sollte in jedem Fall mit einem Arzt abgesprochen sein und eine eventuell zugrundeliegende Krankheit behandelt werden.

Nicht jeder Haarausfall ist auch therapiebedürftig – das gilt vor allem für die androgenetische Alopezie. Die Entscheidung, ob eine Behandlung sinnvoll ist, ist jedoch individuell zu treffen.

Behandlung

Folgende Therapiemöglichkeiten gibt es für anlagebedingten, kreisrunden und diffusen Haarausfall:

  • Anlagebedingten Haarausfall kann man mit Minoxidil-Schaum oder -Lösung behandeln. Eventuell ist eine Haartransplantation sinnvoll, falls die Alopezie eine große psychische Belastung für den Betroffenen darstellt.
  • Kreisrunder Haarausfall kann entweder nach einigen Monaten von selbst verschwinden oder es wird eine Kortison-Therapie angewandt. In schweren Fällen ist z. B. eine Immuntherapie möglich.

Bei diffusem Haarausfall versucht man zunächst, die Ursache zu behandeln. Meist wird dann über mehrere Monate beobachtet, ob sich der Haarausfall verringert. Von Haartransplantationen wird bei diffusem Haarausfall abgesehen.

i

Wachsen die Haare nach?

Ob die Haare nachwachsen, hängt davon ab, ob die Haarwurzeln beschädigt sind. Das kann ein Dermatologe unter dem Mikroskop untersuchen. Falls mehr als 80% der Haarwurzeln in der Wachstumsphase sind, ist alles in Ordnung und die Alopezie tritt nur temporär auf. Verbrennungen oder Krankheiten mit vernarbendem Haarausfall oder können dafür sorgen, dass keine Kopfhaare nachwachsen.

Die richtige Haarpflege: Haarausfall vorbeugen

Grundsätzlich lohnt es sich, auf die richtige Haarpflege zu achten, um Haarausfall nicht zu begünstigen:

  • Mildes Shampoo verwenden und gründlich ausspülen
  • Gelegentlich Haarkuren oder Spülungen verwenden, um die Kämmbarkeit zu verbessern
  • Nach der Haarwäsche Trockentupfen statt Reiben
  • Naturbürste oder grobzinkigen Kamm verwenden
  • Bei den Haarspitzen beginnen und vorsichtig nach oben arbeiten
Haar G'sund forte Ampullenkur, 14 x 6ml

Beruhigende Kur für Kopfhaut und Haarwurzeln

32,99 € (39,27 €/100ml)

Viele weitere Tipps für die Pflege von schönem Haar finden Sie in unserem Blogartikel über Haare und Kopfhaut.  Mit unseren natürlichen Produkten können Sie Ihr Haarwachstum gezielt unterstützen und alltäglichen Haarausfall verringern.

Haar G'sund Fluid, 50ml

Langfristig dichteres und kräftigeres Haar 

-20 % statt 17,99 €

14,39 € (28,78 €/100ml)

Haar G'sund Fluid, 50ml

Kann mich nur anschließen, das Tonikum ist vor allem bei dünnen und fettigen Haaren ideal. Täglich angewendet und nach 1 Woche wirklich sichtbares Volumen und deutlich weniger Haare in der Bürste! Die Frisur sitzt besser und das Haar ist griffiger. Toll!

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

BIlder: Khorzhevska – fotolia | VadimGuzhva – fotolia | Dermatest | Petrik – fotolia | Africa Studio – shutterstock | MRAORAOR – shutterstock | Kathrin39 – fotolia | Yuganov Konstantin – shutterstock | James Peragine – fotolia