Jod (Mineralstoff)


Funktionen von Jod im Körper (nach EFSA)

Die folgenden Angaben wurden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wissenschaftlich untersucht und bestätigt.

Gehirn und Nervensystem

  • Jod trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei
  • Jod trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei

Haut, Haare, Nägel

  • Jod trägt zur Erhaltung normaler Haut bei

Schilddrüse

  • Jod trägt zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei

Stoffwechsel

  • Jod trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei

Empfohlene Jod-Zufuhr (nach EFSA)

Nach Schätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist der Bedarf für

  • Erwachsene ab 18 Jahre 150 μg Jod/Tag

Dabei handelt es sich um einen Schätzwert, da nicht genügend Daten zur Berechnung des durchschnittlichen Bedarfs vorliegen. Dieser Schätzwert gibt die „durchschnittliche Aufnahmemenge des Nährstoffs an, die ausgehend von Beobachtungen oder experimentellen Untersuchungen als ausreichend angenommen wird“.

Eine genauere Aufschlüsselung nach Alter und Geschlecht mit Werten für Kinder, Schwangere und Stillende finden Sie im Internet mit dem „DRV Finder“ der EFSA und auf „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr“ der DGE.

Die Empfehlungen der EFSA können von jenen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die ebenfalls in vielen Publikationen zitiert werden, abweichen, da die zugrunde liegenden Daten und Berechnungen variieren.

Quelle: DRV Finder, EFSA, aufgerufen im Internet 14.04.2020.


Referenzmenge für Jod (nach EU-Verordnung)

  • Referenzmenge für Jod: 150 μg

Bitte beachten: Referenzmengen nach EU-Verordnung (auch „Nährstoffbezugswert“ oder „NRV“ für „Nutrition Reference Values“) sind keine Verzehr- oder Zufuhrempfehlungen und sollten nicht mit den „Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) verwechselt werden.

Die Angabe von Referenzmengen soll dem Verbraucher ermöglichen, den Nährstoffgehalt von Lebensmitteln besser einschätzen und vergleichen zu können. Die Referenzmengen gelten EU-weit und sind unter anderem auf vielen Lebensmittelverpackungen zu finden.

Für Nahrungsergänzungsmittel (NEM) gilt zum Beispiel: Wird ein Nährstoff auf der Verpackung des NEM aufgeführt oder in Werbemitteln für das NEM genannt, müssen in einer Tagesportion des NEM mindestens 15% der Referenzmenge des Nährstoffs enthalten sein.

Quelle: Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011.


Jod-Versorgung in Deutschland

„Tatsächlich ist die überwiegende Zahl der Menschen in Deutschland mit Mineralstoffen ausreichend versorgt.“ (verbraucherzentrale.de)

Den Versorgungszustand mit Jod im Speziellen bezeichnet die Verbraucherzentrale 2019 als

  • knapp ausreichend

Im Februar 2020 berichtete Klartext Nahrungsergänzung allerdings, dass die Jodversorgung in Deutschland wieder rückläufig sei: „Bei Schwangeren und Stillenden oder Personen, die auf tierische Lebensmittel (Fleisch, Fisch, Milch, Eier) verzichten, kann eine Supplementierung sinnvoll sein - diese sollte aber mit dem Arzt abgesprochen sein, um zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse zu verhindern.“

Quellen: Empfehlungen für die Mineralstoff-Versorgung für gesunde Erwachsene, Verbraucherzentrale NRW, 2019; Jodversorgung ist in Deutschland wieder rückläufig, Klartext Nahrungsergänzung/Verbraucherzentrale, 21.02.2020.


Jod in Lebensmitteln

Als Jod-Lieferant gilt z.B. Seefisch. Doch der Jodgehalt von Lebensmitteln kann innerhalb von Lebensmittelgruppen sehr unterschiedlich sein.

Beispiele für Jod-haltige Lebensmittel mit ungefährem Jod-Gehalt je 100 g:

  • Gewürze: Brühwürfel 3 μg, Speisesalz 20 μg, Jodsalz 1500 bis 2500 μg
  • Obst und Gemüse: Bananen 2 μg, Grünkohl 12 μg, Spinat 12 μ
  • Fleisch und Fisch: Rinderleber 13 μg, Kabeljau 170 μg, Schellfisch 243 μg
  • Milch und Käse: Kuhmilch 7,5 μg, Hüttenkäse 20 μg, Hartkäse 52 μg

Maximaler Jod-Gehalt in Nahrungsergänzungsmitteln (nach BfR)

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel für Erwachsene

  • maximal 100 μg Jod pro Tagesdosis

enthalten sollten, Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere und Stillende 150 μg Jod/Tag.

Quelle: Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln, BfR, aufgerufen im Internet 14.04.2020.


Wichtige Hinweise

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.

Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Umsetzung oder Verwendung der Informationen ergeben.

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: airborne77 – Adobe Stock