TrustedShops Logo
4.8/5.0 Sehr gut
Versandkosten jetzt dauerhaft nur 2,90€ Versandkosten jetzt dauerhaft nur 2,90€ Nur 2,90€ Versandkosten
30 Tage Geld zurück Garantie 30 Tage Geld zurück Garantie

Artischocke - Botanik und Wirkung

Artischocke

Etymologie und Geschichtliches

Die Artischocke war bereits im alten Ägypten als Delikatesse und auch schon als Arzneipflanze bekannt. Auch bei den antiken Griechen und Römern war sie wichtiger Bestandteil großer Festmahle, da man ihre verdauungsfördernde Wirkung schätzte.

Anfang des 15. Jahrhunderts setzte die im Mittelmeerraum heimische Pflanze ihren Siegeszug in Spanien, Frankreich, Großbritannien und im 19. Jhd. auch in den USA fort. Heute hat sie ihren festen Platz in der gehobenen Küche und ist aus der Medizin nicht mehr wegzudenken, 2003 wurde sie zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

Wissenschaftlicher Name: Cynara Scolymus

"Artischocke" leitet sich aus dem Iberisch-Arabischen ab. Aus al-harsuf machten die Spanier alcachofa, die deutsche und englische Bezeichnung (artichoke) geht darauf zurück. Ganz selten findet sich im Deutschen der Begriff „Erdschocke“.


Botanik der Artischocke

Die Artischocke gehört zu Gattung der Korbblütler. Charakteristisch sind ihre bis zu 2 Meter hohen Stängel und zartlila Blütenstände. Die dornigen, breiten Laubblätter sind an der Unterseite graufilzig behaart.

Vorkommen / Verbreitung

Ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet, wird die frostempfindliche, mehrjährige Pflanze heute auch in USA, Argentinien und für medizinische Zwecke sogar in Deutschland kultiviert. 


Inhaltsstoffe und deren potentielle Wirkung

In der Artischocke und in ihrem Extrakt sind Cynarin und Luteolin enthalten. Diese Bitterstoffe besitzen appetitanregende Eigenschaften, bringen die Leber- und die Gallensäfte in Bewegung und sind hilfreich bei Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden.

Klinische Studien belegen, dass durch die Einnahme von Artischockenextrakten die Blutfettwerte, besonders das Gesamtcholesterin und die Triglyceride positiv beeinflusst werden. Speziell das Verhältnis des „schlechten“ LDL-Cholesterin zum „guten“ HDL-Cholesterin verbessert sich bei regelmäßigem Verzehr.

Außerdem gibt es Hinweise, dass die Artischocke die Lebertätigkeit anregen, sie schützen und zum Teil sogar wieder regenerieren kann.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in der Artischocke

Die folgenden Werte geben den ungefähren durchschnittlichen Nährstoffgehalt in 100 Gramm essbarem Anteil der Artischocke an. "0" kann dabei bedeuten, dass keine Daten verfügbar oder die Mengen vernachlässigbar gering sind.

Die tatsächlichen Werte können je nach Jahreszeit, Herkunft, Transport, Lagerung, Zubereitung u.a.m. abweichen.

Vitamin A in μg 17
Vitamin B1 (Thiamin) in mg 0,14
Vitamin B2 (Riboflavin) in mg 0,01
Vitamin B3 (Niacin) in mg 0,9
Vitamin B5 (Pantothensäure) in mg 0,3
Vitamin B6 (Pyridoxin) in mg 0,1
Vitamin B7 (Biotin) in μg 4,1
Vitamin B9 (Folsäure) in μg 68
Vitamin B12 (Cobalamin) in μg 0
Vitamin C in mg 8
Vitamin D in μg 0
Vitamin E in mg 0,2
Vitamin K in μg 0
Calcium in mg 53
Chrom in μg 0
Eisen in mg 1,5
Fluor in mg 0,05
Jod in μg 4
Kalium in mg 350
Kupfer in mg 0,32
Magnesium in mg 26
Mangan in mg 0,38
Natrium in mg 47
Phosphor in mg 130
Selen in μg 1
Zink in mg 0,47

(über 20.000 Nährwerte: "Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle" im Bärbel Drexel Shop)

Genutzte Pflanzenteile

Als Feinschmeckergemüse werden besonders die ganz zarten Blütenknospen am Stiel und die fleischigen Teile der Blütenstände kurz vor dem Aufblühen verwendet, die sog Artischockenherzen und -böden.

Medizinisch interessant sind die Blätter der Blattrosetten und ebenfalls die Blütenknospen, die frisch oder getrocknet zu Extrakten und Säften verarbeitet werden.

Bekannt ist auch der Aperitiv Cynar, ein alkoholischer Auszug daraus.


Hinweise

"Menschen, die auf Artischocke und andere Korbblütler allergisch reagieren, dürfen Artischocken-Extrakte nicht einnehmen. Wer an Gallensteinen oder an einem Verschluss der Gallenwege leidet, sollte auf Artischocke ebenfalls verzichten." (apotheken-umschau.de)

Allgemeines

Vom Verzehr oder der Anwendung selbst gesammelter oder angebauter Pflanzen, die man nicht oder nicht ausreichend kennt, oder Zubereitungen daraus, ist grundsätzlich abzuraten. Selbst Pflanzen, die im Allgemeinen als genießbar und ungefährlich gelten, können bei entsprechender Dosierung oder bei Schadstoffbelastung, durch die Zubereitung oder beispielsweise bei Allergien schädlich wirken. Oft besteht auch Verwechslungsgefahr mit ungenießbaren und gefährlichen Pflanzen. Holen Sie stets professionellen Rat von einer Fachperson, einem Arzt oder Apotheker ein.


Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Verwendung oder Umsetzung der Informationen ergeben.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.

Bild: © Stéphane BOUILLAND/Fotolia