15% Rabatt für jeden Einkauf ab 70€ (Vorteils-Nummer** 74120)

Edelweiß

Erfahren Sie mehr über die Herkunft und Wirkung von Edelweiß

Allgemeines und Geschichte: Zur Gattung gehören 58 Arten, die in Europa und bis nach China zuhause sind, Edelweiß insbesondere im europäischen Bergland. Edelweiß gilt als stark gefährdet und steht im gesamten Raum seines Vorkommens unter Naturschutz. Frühere Verwendung als Volksmedizin, z.B. als Tee und auch mit Butter und Honig gekocht gegen Durchfall, Bauchschmerzen, und Atemkrankheiten, jedoch in den einschlägigen historischen Kräuter- und Arzneibüchern nicht verzeichnet.

Die Pflanze wurde auch für Liebeszauber verwendet. Abnorm große Blütensterne erscheinen in der Sagenwelt als zauberkräftige Edelweißkönige.

Wegen ihres Vorkommens wird die Pflanze weitläufig mit Bergsteigen in Verbindung gebracht.

Edelweiß

Edelweißblüten kommen als Symbol in vielfältigen Zusammenhängen vor, z.B. auf der österreichischen 2c-Münze und Banknoten anderer Länder, häufig beim Militär (Rangabzeichen, Regimentsnamen), Tourismusvereine usw. Edelweiß ist die "inoffizielle" Nationalpflanze der Schweiz. Erst in jüngster Vergangenheit wurden neue medizinische und kosmetische Wirkungen entdeckt.

Wissenschaftlicher Name: Leontopodium nivale subsp. alpinum (Cass.) Greuter

Etymologie: Der Gattungsname leitet sich von der dichtfilzigen, weißen Behaarung ab (griech. 'leon = Löwe', 'podion = Füßchen'). 'Nivale' bedeutet im Lateinischen Schnee und bezieht die auf die Farbe der Blüte, 'alpinum' beschreibt den Ort des Vorkommens. Die weiße Blütenfarbe gilt als Symbol der Reinheit, davon abgeleitet ist der römisch/lateinische Name ' floarea reginei = Königinnenblume'.

Volkstümliche Namen: Edelweiß.

Botanik: Edelweiß ist eine ausdauernde krautige Pflanze, 5 - 20 cm hoch. Lanzettliche, ca. 5 cm lange Blätter sind wollig-weißfilzig, besonders an der Unterseite stark behaart sind. Grundständige Blätter bilden eine Rosette. Fünf bis 15 weiß glänzende Hochblätter formen einen mehrzackigen Stern und umgeben den eigentlichen Blütenstand, der sich aus 120 - 900 sehr schmalen weißgelben Röhrenblüten zusammensetzt. Blütezeit ist zwischen Juli und September.

Genutzte Pflanzenteile: Wurzeln und Kraut.

Potentiell aktive Inhaltsstoffe: Fettsäuren, Sesquiterpene, Coumarine und Lignane, insbesondere Leoligin.

Eigenschaften: Antibakteriell und entzündungshemmend, antioxidativ (Radikalfänger).

Anwendung: Zur Venen- und Kapillarstärkung, und zur Verlangsamung des Alterungsprozesses der Haut. Untersuchungen zeigten auch vielversprechende Ansätze zur Verwendung bei der Behandlung der Altersdemenz.

Bild: © adrianciurea69/fotolia.com