Hamamelis (Zaubernuss) – Pflanzenkunde

Etymologie und Geschichtliches

Zur Gattung mit dem wissenschaftlichen Namen Hamamelis gehören die Arten Hamamelis virginiana, Hamamelis vernalis, Hamamelis ovalis, Hamamelis japonica und Hamamelis mollis. Der deutsche Gattungsname lautet Zaubernuss. Weitere Namen und Volksnamen sind Hexenhasel und Zauberhasel.

Bei den indigenen Völkern Nordamerikas galt die Zaubernuss, speziell die virginische Zaubernuss Hamamelis virginiana, als Heilmittel bei Wunden.

Hamamelis

Im 18. Jahrhundert wurde Hamamelis in Europa eingeführt und später auch hier als Heilmittel entdeckt.

Heute wird Hamamelis virginiana in großem Stil angebaut und industriell zu Pflegeprodukten, aber auch in Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet.


Botanik der Hamamelis (Zaubernuss)

Die Hamamelis (Zaubernuss) gehört zur Familie der Hamamelidaceae (Zaubernussgewächse). Als sommergrüner Strauch kann Hamamelis eine Höhe von mehreren Metern erreichen.

Die Blätter haben einen aromatischen Duft, sind wechselständig angesetzt und erscheinen haselähnlich (daher wohl auch die Volksnamen). Auffällig sind die gelben Blüten mit den dünnen Blütenblättern.

Vorkommen / Verbreitung

Hamamelis virginiana, Hamamelis vernalis und Hamamelis ovalis sind im östlichen Nordamerika beheimatet. Hamamelis japonica ist in Japan und Hamamelis mollis in China zu finden. Als Ziersträucher sind die Hamamelis-Arten auch in europäische Gärten gelangt.


Potentiell aktive Inhaltsstoffe

Als Heilpflanze wird in der Regel Hamamelis virginiana genutzt. Deren wichtigste Inhaltsstoffe sind in diesem Zusammenhang Gerbstoffe, Flavonoide und ätherische Öle. Zubereitungen mit Hamamelis werden bei leichtem Juckreiz, partiell gereizter Haut und bei Beschwerden eingesetzt, die von Hämorrhoiden hervorgerufen werden können.

Genutzte Pflanzenteile

Genutzt werden Rinde und Blätter; für die äußerliche Anwendung in Salben, Umschlägen, Bädern; für innerliche Anwendungen als Tees, Zäpfchen oder Nahrungsergänzung.


Hinweise

„Wer einen empfindlichen Magen hat, kann auf Zaubernuss mit Übelkeit reagieren, wenn er das Heilkraut innerlich anwendet.“ (apotheken-umschau.de)

Bei allergischen Reaktionen auf Hamamelis (Zaubernuss) sollte auf die Anwendung verzichtet werden.

Allgemeines

Vom Verzehr von Pflanzen, die man nicht oder nicht ausreichend kennt, oder Zubereitungen daraus, ist grundsätzlich abzuraten. Selbst Pflanzen, die im Allgemeinen als genießbar und ungefährlich gelten, können bei entsprechender Dosierung oder bei Schadstoffbelastung, durch die Zubereitung oder beispielsweise bei Allergien schädlich wirken. Oft besteht auch Verwechslungsgefahr mit ungenießbaren und gefährlichen Pflanzen. Holen Sie stets professionellen Rat von einer Fachperson, einem Arzt oder Apotheker ein.


Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Verwendung oder Umsetzung der Informationen ergeben.

© Bilder: Mariola Anna S - shutterstock