15% Rabatt für jeden Einkauf ab 70€ (Vorteils-Nummer** 74120)

Königskerze

Die schleimlösende Wetterfee

Es heißt, man könne mit Hilfe der Königskerze das Wetter vorhersagen: Dafür werden an Maria Himmelfahrt, also am 15. August, die Blüten der Königskerze betrachtet. Sind viele Blüten geöffnet, steht angeblich ein schneereicher Winter bevor. Bleiben die meisten Blüten geschlossen, soll es im Winter auch nicht viel Schnee geben. Die Position der geöffneten Blüten am Blütenkolben sollen sogar noch Rückschlüsse auf den Zeitpunkt des Schnees erlauben. Je höher die geöffneten Blüten stehen, desto später im Winter soll der Schnee kommen.

Natürlich möchte sich nicht jeder auf die Königskerze als Wettervorhersage verlassen. Dagegen verlässt sich die Naturheilkunde schon seit dem Mittelalter auf die nützlichen Eigenschaften der meist gelben Pflanze auf die Atemwege.

Wortherkunft

Die Königskerze wurde früher tatsächlich als Kerze oder Fackel eingesetzt. Dafür tauchte man ihre Spitze in Teer oder Pech und zündete sie an. Aus dieser Verwendung erhielt die Pflanze ihren Namen. Auch einige weitere Bezeichnungen für die Königskerze sind ursprünglich aus ihren volkstümlichen Verwendungen entstanden: Da sie laut Aberglauben Blitzeinschläge vom Haus fernhalten soll, wird sie auch Blitzkerze oder Donnerkerze genannt. Die Verwendung als Wettervorhersage verlieh ihr den Namen Wetterkerze.

Königskerze

Botanik

Die Königskerze (wissenschaftlicher Name: Verbascum) ist eine Pflanzengattung mit ungefähr 300 Arten. Als zentrale Art der Gattung gilt die Kleinblütige Königskerze. In ihrem ersten Lebensjahr bildet sie lediglich eine Blattrosette am Boden. Im zweiten Jahr wächst dann ein Stängel von bis zu zwei Metern Länge, an dem zahlreiche längliche Blätter wachsen. Die gelben Blüten befinden sich am oberen Ende des Stängels und blühen von Juni bis August.

Genutzte Pflanzenteile

Für die Naturheilkunde sind die Blüten der Königskerze von Bedeutung. Sie lassen sich während der Blütezeit leicht ernten. Allerdings sind sie anfällig für Feuchtigkeit und Schimmel und sollten deswegen entweder getrocknet oder schon sehr bald nach der Ernte verwendet werden. Den ganzen Stängel der Königskerze abzuschneiden ist dagegen nicht sinnvoll: Es ist nicht sicher, dass sich die Pflanze davon überhaupt erholt und mindestens im gleichen Jahr wird die Königskerze keine weiteren Blüten mehr tragen.

Potentiell wirksame Inhaltsstoffe

Die positiven Auswirkungen der Königskerzen-Blüten auf die Atemwege ergeben sich durch den hohen Anteil von Schleimstoffen. Sie können beruhigenden Einfluss auf gereizte Schleimhäute nehmen. Zudem enthalten die Blüten Saponine, welchen schleimlösende Eigenschaften zugeschrieben werden. Die Blüten werden häufig als Bestandteil von Tees eingesetzt, doch auch in Lutschpresslingen kann die Königskerze ihre Vorzüge zur Geltung bringen.

Bilder: Pixelmixel - Fotolia