15% Rabatt für jeden Einkauf ab 70€ (Vorteils-Nummer** 74120)

Passionsblume

Das Symbol für das Leiden Christi

Bei den amerikanischen Ureinwohnern waren verschiedene Pflanzen aus der Familie der Passionsblumen bereits bekannt, als die ersten Christen nach Mittel- und Südamerika kamen. Die Einheimischen setzten sie unter anderem bei Schmerzen, Schlafproblemen und Melancholie ein. Den christlichen Siedlern fiel dagegen vor allem auf, dass die Passionsblume ein passendes Symbol für die Leiden von Jesus Christus darstellte. Eine Anwendung für Gesundheit und Wohlbefinden setzte sich in den USA aber erst im 19. Jahrhundert durch. Aufgrund Ihres Einsatzes bei Nervosität und Ruhelosigkeit wurde die Passionsblume von der Universität Würzburg zur Arzneipflanze des Jahres 2011 gewählt.

Passionsblume Blüte

Wortherkunft

Passionsblume beschreibt sowohl eine Pflanzenfamilie als auch eine Pflanzenart. Der wissenschaftliche Name der Art ist Passiflora incarnata. Sie erhielt ihren Namen, weil sie die christlichen Siedler an die Passion Christi erinnerte. Die zehn Blütenblätter stehen für die zehn treuen Apostel – ausgenommen sind hier Judas und Petrus. Die Blütenfäden sollen die Dornenkrone symbolisieren, während die drei Griffel der Pflanze für die drei Nägel stehen, mit denen Christus ans Kreuz geschlagen wurde. Die fünf Staubblätter entsprechen in dieser Deutung den fünf Wunden Christi.


Botanik

Die Passionsblume (Passiflora incarnata) ist vor allem im südöstlichen Teil des USA heimisch. Der Kletterstrauch treibt normalerweise bis zu sechs Meter seitlich aus. Der Durchmesser einer Blüte beläuft sich auf ungefähr sieben Zentimeter. Ihre zehn Blütenblätter sind meist rosa oder violett. Die Passionsblume bildet gelbe, eiförmige Früchte von vier bis zehn Zentimeter Länge.


Genutzte Pflanzenteile

Einige Pflanzen aus der Familie der Passionsblume bilden essbare Früchte, zum Beispiel die Maracuja oder die Passionsfrucht. Diese Früchte sind jedoch für ihren Geschmack bekannt, nicht für eine naturheilkundliche Anwendung. Passiflora incarnata wird in der Naturheilkunde vor allem wegen ihrer Blätter geschätzt. Einige der heute verkäuflichen Zubereitungen aus Passionsblume können zusätzlich Blüten und Früchte enthalten.


Potentiell wirksame Inhaltsstoffe

Welcher Inhaltsstoff der Passionsblume sich für ihre Anwendbarkeit bei Nervosität und Unruhe verantwortlich zeigt, ist nicht eindeutig geklärt. Möglicherweise sorgt auch ein Gemisch verschiedener Inhaltsstoffe für den beruhigenden Effekt. Die Passionsblume soll Einfluss auf den Botenstoff Gamma-Aminobuttersäure (GABA) haben. Dieser ist im Gehirn an verschiedenen Abläufen beteiligt, darunter Stimmung und Schlafverhalten. Die Passionsblume soll die Wiederaufnahme von GABA an den entsprechenden Rezeptoren hemmen und so ihre Wirkung erzielen.

© costi / sxc