15% Rabatt für jeden Einkauf ab 70€ (Vorteils-Nummer** 74120)

Teufelskralle

Erfahren Sie mehr über die Herkunft und Wirkung der Teufelskralle

Allgemeines und Geschichte: Zur Gattung gehören nur 2 Arten, die im südlichen Afrika und Madagaskar zuhause sind, H. procumbens insbesondere in und um die Kalahari-Wüste im südlichen Afrika. Seit 1953 wird sie aus Wildbeständen geerntet, inzwischen aber auch angebaut. Die Kenntnis und Verwendung der Teufelskralle geht auf den deutschen Soldaten und späteren Farmer Mehnert zurück, der im Jahre 1904 während der Herero- und Hottentotten-Aufstände das Geheimnis eines Heilers aufdeckte. Die Droge wird traditionell in Südafrika bei Hautverletzungen und Hautkrankheiten, Schmerzen, Schwangerschaftsbeschwerden, Arthritis, Stoffwechselerkrankungen und bei Fieber und Verdauungsstörungen verwendet.

Wissenschaftlicher Name: Harpagophytum procumbens (Burch.) DC. Verwendung findet vereinzelt auch Harpagophytum zeyheri Decne. Teufelskralle

Teufelskralle

Etymologie: Der Gattungsname ist zusammengesetzt aus dem Lateinischen 'harpa = Haken' (vgl. 'harpagonem = Greifhaken' hergeleitet vom Griechischen 'harpagon = Sichel') und dem Griechischen 'phyton = Pflanze' (vgl. 'phyein = wachsen'). Das Lateinische 'procumbens' bedeutet 'niederliegend' oder 'am Boden kriechend'. Sowohl Gattungs- als auch Artenname nehmen somit Bezug auf das Erscheinungsbild der Pflanze.

Volkstümliche Namen: (Afrikanische) Teufelskralle, Trampelklette.

Botanik: H. procumbens ist ausdauernd, krautig, hat 1 - 1,5 m lange Triebe, die flach und verzweigt auf dem Boden liegen und ein verzweigtes Wurzelsystem. Die Blätter sind gestielt und gelappt und können gegenständig oder wechselständig sein. Die oberirdischen Pflanzenteile sterben in der Trockenzeit ab. Die Speicherwurzeln werden von den Haupt- und Seitenwurzeln gebildet. Seitenwurzeln befinden sich im Umkreis von ca. 150 cm um die Pflanze und in 30 bis 60 cm Tiefe. Die Blüten sitzen einzeln an kurzen Stielen in den Blattachseln und sind rosa bis purpurrot. Die Samenkapseln sind 7 bis 20 cm lang, ca. 6 cm im Durchmesser, stark verholzt, haben eine längs gestreifte Rinde und sind mit einer Doppelreihe elastischer, armartiger, verzweigter Auswüchse mit ankerartigen Haken versehen.

Genutzte Pflanzenteile: Verwendung finden die in Scheiben oder Stücke geschnittenen oder gepulverten, getrockneten, knolligen Sekundärwurzeln und auch die vor dem Trocknen zerkleinerten dicken, seitlichen Speicherwurzeln sowie daraus hergestellte Extrakte. Erstere werden nach dem Graben sofort in frischem Zustand zerkleinert. In getrocknetem Zustand lassen sie sich nur sehr schwer zerschneiden oder pulverisieren. Die Bruchstücke sind gelblichgrau bis hell-rosa, hornartig hart und haben einen bitteren Geschmack.

Potentiell aktive Inhaltsstoffe: Iridoide, besonders Harpagosid (stark bitter), Harpagid und Procumbid, Phenylethanolderivate, Harpagochinon und Oligosaccharide.

Bild: © plantaphile