Apfelessig – Hausmittel mit Geschichte

Apfelessig Hausmittel mit Geschichte

(Lesesauer ca. 4 Minuten)

Inhalt und Schnellzugriff


Schon die Alten Römer …

… kannten den Apfelessig und nutzten ihn nicht nur zum Würzen oder Konservieren von Speisen. Das alkoholfreie Stärkungs- und Erfrischungsgetränk „Posca“ soll wahlweise mit Apfel- oder Weinessig angerührt worden sein. Außerdem setzte man Apfelessig wohl zum Desinfizieren von Wunden und bei zahlreichen Beschwerden ein.

Seit dem Mittelalter ist Apfelessig Bestandteil der so genannten Volksheilkunde. In Pestzeiten verwendete man ihn zum Beispiel für desinfizierende Waschungen. Im 20. Jahrhundert war der Apfelessig etwas in Vergessenheit geraten, wurde aber Ende der 1990er-Jahre von einer breiten Öffentlichkeit wiederentdeckt.

Altes Hausmittel neu entdeckt

Um die Jahrtausendwende entstand sogar ein wahrer Apfelessig-„Hype“: Hunderte von Ratgeber-Büchern mit Titeln wie „Alleskönner Apfelessig“, „Gesund mit Apfelessig“ oder „Schlank nach Wunsch mit Apfelessig“ fanden begeisterte Leser.

Der Hype ist vorüber, doch der Apfelessig hat sich als Hausmittel wieder im Bewusstsein naturheilkundlich interessierter Menschen etabliert. Man schätzt ihn vor allem wegen der vielen enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme. Beliebt sind zum Beispiel anregende Apfelessig-Drinks am Morgen.

i

Apfelessig trinken 

Apfelessig wird meist verdünnt getrunken, da seine Säuren die Schleimhäute des Verdauungstraktes oder die Kehle reizen könnten.

Nach dem Genuss von Apfelessig-Getränken sollte außerdem der Mund mit Wasser ausgespült werden, um zu vermeiden, dass die Säuren den Zahnschmelz angreifen.

Mischungsverhältnisse, Dosierungen und sonstige Verzehrempfehlungen variieren je nach Anwendung. Berücksichtigen sie stets auch individuelle Einschränkungen wie Unverträglichkeiten oder Allergien.


Apfelessig Inhaltsstoffe – das alles ist drin

Apfelessig gewinnt man aus alkoholhaltigem Apfelwein bzw. Apfelmost. Durch Hinzufügen von Essigbakterien wird der enthaltene Alkohol zu Essigsäure umgewandelt. Die im Ursprungsprodukt – den Äpfeln – enthaltenen Vitalstoffe bleiben erhalten, wenn auch in vermindertem Umfang.

Was man in Antike und Mittelalter noch nicht wusste, dürfte heute der Hauptgrund für die Beliebtheit von Apfelessig sein: Im Unterschied zu anderen Essigarten enthält er neben antibakteriell wirkenden Säuren zusätzlich alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die in Äpfeln vorkommen.

Das sind in der Hauptsache: 

Vitamin A Calcium
Beta-Carotin (Provitamin A) Phosphor
Vitamin B1 (Thiamin) Magnesium
Vitamin B2 (Riboflavin) Eisen
Vitamin B6 (Pyridoxin) Jod
Vitamin B9 (Folsäure) Fluor
Vitamin C Zink
Vitamin E Kupfer
Natrium Selen
Kalium Flavonoide

Außerdem ...

Aminosäuren Vitamin B7 (Biotin)
Enzyme Vitamin K
Vitamin B3 (Niacin) Mangan
Vitamin B5 (Pantothensäure) Chrom

Anwendungen, Wirkungen, Nebenwirkungen

Wie andere Essigarten wird Apfelessig zum Würzen von Speisen, insbesondere Salaten, genutzt.

Seit der Antike wird Apfelessig auch bei vielerlei Beschwerden angewendet. Wirklich nachgewiesen ist aber nur die desinfizierende, antibakterielle Wirkung der enthaltenen Säuren. Die vielen volksheilkundlichen Anwendungsgebiete resultieren eher aus überlieferten Erfahrungen.

Äußerlich

… wird Apfelessig zum Beispiel in Wickeln, Kompressen oder Umschlägen angewendet, auch zur Haut- und Gesichtsreinigung, für Fußbäder, als Haarspülung u.a.m. Allerdings kann empfindliche Haut gereizt werden und austrocknen.

Innerlich

… wird Apfelessig unter anderem zur Unterstützung des Stoffwechsels, der Verdauung, des Gewichtsmanagements, des Säure-Basen-Haushaltes und für das allgemeine Wohlbefinden getrunken. Allerdings sollte bei Magen-Darm-Beschwerden, chronischem Sodbrennen, Nierenerkrankungen oder eventuellem Unverträglichkeitspotential zuvor ärztlicher Rat eingeholt werden.


@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Verwendung oder Umsetzung der Informationen ergeben.


Quellen:
Malm, L., Möbus, M.: Antibiotische Heilpflanzen, Bassermann Verlag, München, 2. Aufl. 2018.
Elmadfa, I.: Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle, GU Verlag, München, 2019.

© Bilder: shutterstock