Frauengesundheit

Natürlich Frau sein

Das Leben der Frau lässt sich in verschiedene Phasen unterteilen und jede hält viele schöne Erlebnisse für Sie bereit. Allerdings sorgt die Natur auch in jeder Lebensphase für unterschiedliche Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Von PMS bis Wechseljahresbeschwerden macht der weibliche Körper auf sich aufmerksam und fordert Zuwendung ein. Wie können Sie Ihren Körper in diesen Phasen unterstützen? Auf diese Frage kennt die Natur eine Antwort.

Der weibliche Zyklus

Als Zyklus oder Menstruationszyklus bezeichnet man einen wiederkehrenden Prozess im weiblichen Körper. Dieser ist darauf ausgelegt, möglichst günstige Bedingungen für eine Schwangerschaft herzustellen.

Frauenzyklus

Als Richtwert für die Dauer des Menstruationszyklus werden oft 28 Tage angegeben, doch die Dauer ist bei jeder Frau unterschiedlich. Außerdem kann beispielsweise Stress dazu führen, dass sich die Dauer des Zyklus verkürzt.

Als Startzeitpunkt eines Menstruationszyklus wird der erste Tag der Regelblutung (Periode) angesehen, als Endpunkt der letzte Tag vor der nächsten Menstruation. Im Leben einer Frau wiederholt sich der Menstruationszyklus ungefähr 400-mal.

Die Phasen des Menstruationszyklus

Solange der Zyklus nicht durch eine Schwangerschaft oder durch hormonelle Verhütungsmethoden beeinflusst wird, wiederholen sich immer wieder fünf Phasen:

1) Während der Regelblutung wird die Schleimhaut der Gebärmutter abgestoßen und ausgeschwemmt.

2) Nach der Regelblutung wird eine neue Schleimhautschicht gebildet. Gleichzeitig reift in einem der Eierstöcke ein Ovarialfollikel heran, das aus einer Eizelle und verschiedenen Begleitzellen besteht.

3) Danach erfolgt der Eisprung, auch Ovulation genannt. Hier gibt der Eierstock eine reife Eizelle an den Eileiter ab. Nach ungefähr einem Tag stirbt sie bei nicht erfolgter Befruchtung ab. Da Spermien mehrere Tage im weiblichen Körper überleben können, geht man von einem fruchtbaren Zeitfenster von ca. fünf Tagen aus, das etwa vier Tage vor dem Eisprung beginnt.

Weibliches Geschlechtsorgan
Gelbkörperhormon

 

4) Nach dem Eisprung beginnt die Gelbkörperphase. Beim Eisprung verlässt nur die Eizelle den Eierstock, ihre Begleitzellen entwickeln sich zum sogenannten Gelbkörper. Er produziert das Hormon Progesteron und bereitet damit die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der befruchteten Eizelle vor. Ein Mangel an Progesteron ist häufig die Ursache für einen nicht erfüllten Kinderwunsch.

5) Nach ungefähr neun Tagen stirbt der Gelbkörper ab und kann entsprechend kein weiteres Progesteron produzieren. Die Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut wird nicht länger hinausgezögert und ein neuer Menstruationszyklus beginnt.

Das Prämenstruelle Syndrom (PMS)

Während der Gelbkörperphase kann es bei vielen Frauen zu einer Vielzahl von körperlichen und psychischen Beschwerden kommen, die unter dem Begriff Prämenstruelles Syndrom – oder kurz: PMS – zusammengefasst werden. Die genauen Ursachen des PMS sind nicht geklärt, doch häufig wird es mit einem Mangel an Progesteron in Verbindung gebracht. Trotz gleicher hormoneller Situation sind einige Frauen davon betroffen und andere nicht.

Das Auftreten und die Heftigkeit des PMS hängen unter anderem auch von verschiedenen Faktoren ab, die Sie selbst beeinflussen können: Koffein oder Nikotin können die Beschwerden genauso verstärken wie Umweltgifte, Schlafstörungen oder Bewegungsmangel!

i

Das Prämenstruelle Syndrom kann sich verschieden äußern, wobei nicht jede Frau die gleichen Befindlichkeitsprobleme hat. Manche Frauen erleben sogar überhaupt keine Beschwerden.

Zu den körperlichen Problemen zählen Wassereinlagerungen, Erschöpfungszustände, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen oder Schleimhautreizungen. Mögliche psychische Symptome sind Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Angstzustände oder Ruhelosigkeit.

Nachtkerzenöl Kapseln, 120 Stück

gut bei Befindlichkeitsproblemen an bestimmten Tagen während des Menstruationszyklus

-25 % statt 23,99 €

17,99 € (22,77 €/100g)

Eisenbedarf

Durch den Blutverlust während der Periode haben Frauen im gebärfähigen Alter einen höheren Eisenbedarf als Männer und Frauen in und nach den Wechseljahren. Bei schwangeren oder stillenden Frauen ist der Eisenbedarf noch einmal erhöht.

Wenn dem Körper über die Ernährung nicht genug Eisen zugeführt wird, kann es zu einem Eisenmangel kommen, der sich zum Beispiel durch Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kribbeln in den Beinen oder Blässe äußern kann. Um diesem vorzubeugen kann Eisen auch als Nahrungsergänzung zugeführt werden.

Eisen-II Presslinge, 96 Stück

Hoch bioverfügbares Eisen aus veganer Quelle.

-25 % statt 25,29 €

18,99 € (49,97 €/100g)

Eisen-II Presslinge, 38 g, ca. 96 Stück

Leide seit langem unter Eisenmangel und bekomme jährlich Eiseninfusion, die ich nicht gut vertrage, ebenso Tabl von d Apotheke, die mein Magen nicht verträgt. Nehme seit einer guten Woche 2x am Tag d Presslinge - anfangs mit Skepsis- aber es geht mir gut damit, ich vertrage sie wunderbar :-) Empfehlung: ausprobieren!

Wechseljahre: Wenn die Menopause kommt

Frau in den Wechseljahren

Als Menopause bezeichnet man die letzte Menstruation einer Frau und damit den Beginn ihrer Unfruchtbarkeit. Sie tritt im Normalfall im Alter zwischen 45 und 55 auf und ist die sichtbare Markierung einer Zeit der hormonellen Umstellung, die man als Wechseljahre oder Klimakterium bezeichnet.

Allerdings unterteilen sich die Wechseljahre in verschiedene Phasen und beginnen schon deutlich früher:

  • Die Prämenopause beginnt meistens ungefähr mit dem 40. Lebensjahr, kann sich aber im Einzelfall auch schon mit 35 einstellen. In dieser Phase findet nicht mehr bei jedem Zyklus ein Eisprung statt, wodurch auch weniger Progesteron produziert wird. Auch die Länge der einzelnen Menstruationszyklen beginnt zu schwanken.

  • In einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren vor und etwa einem Jahr nach der Menopause liegt die Perimenopause. Hier äußern sich bei vielen, aber nicht bei allen Frauen die typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlafprobleme. Diese entstehen durch die starke hormonelle Umstellung. Die Progesteron-Produktion lässt immer mehr nach und der Körper stellt auch immer weniger Östrogen her.

  • Etwa ein Jahr nach der Menopause beginnt die Phase der Postmenopause. Hier pendelt sich der Hormonspiegel langsam auf seinem neuen Niveau ein und in den meisten Fällen lassen die teils unangenehmen Wechseljahresbeschwerden auch wieder nach.

Natürlich durch die Wechseljahre

Vor und während der Wechseljahre können Sie sich auf die Unterstützung der Natur verlassen:

  • Frauen ab 40 können auch schon vor dem Beginn der Wechseljahre von der regulierenden und harmonisierenden Wirkung der mexikanischen Yamswurzel auf den weiblichen Organismus profitieren.

  • Sobald sich die ersten Wechseljahresbeschwerden bemerkbar machen, kann Rotklee die hormonelle Balance unterstützen. Die Phytoöstrogene des Rotklees helfen bei den typischen Beschwerden, die mit den Wechseljahren einhergehen – beispielsweise bei Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Stimmungsschwankungen.
Wild Yams Presslinge, 160 Stück

regulierende und harmonisierende Eigenschaften, besonders für Frauen ab 40

-15 % statt 19,99 €

16,99 € (29,81 €/100g)

Rotklee Presslinge, 162 Stück

helfen bei den typischen Beschwerden, die mit den Wechseljahren einhergehen

-20 % statt 24,99 €

19,99 € (30,75 €/100g)

Wild Yams Presslinge, 160 Stück

[...] Hatte seit vielen Jahren Befindlichkeiten im Unterleib,sehr unangenehm und schmerzhaft. Doch schon nach der zweiten Einnahme der [Wild Yams] Presslinge waren die Befindlichkeiten um ein vielfaches zurück gegangen. [...]

Rotklee Presslinge, 162 Stück

[...] Nehme die [Rotklee] Presslinge jetzt 2 Monate ein. Fühle mich Körperlich wohler. Ergebnis: Hitzewallungen verbessert,  Schlafstörungen verbessert, Stimmung verbessert. Vielen Danke dafür.

i

Achten Sie auch auf Ihre Knochen

Da Östrogen die Stabilität der Knochen beeinflusst, nimmt durch die verringerte Östrogen-Produktion während und nach den Wechseljahre auch die Knochenmasse ab. Das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, nimmt deutlich zu. Deshalb ist es in den Wechseljahren besonders wichtig, auf eine ausreichende Zufuhr von Calcium und Vitamin D zu achten. Calcium ist nicht nur in Milch enthalten: In Gemüsesorten wie Brokkoli und Grünkohl kann er sogar noch besser vom Körper aufgenommen werden. Hier erfahren Sie mehr über Knochengesundheit und die Versorgung mit Calcium.

4 Tipps für die Zeiten hormoneller Umstellung

Ob PMS oder Wechseljahre: In einer Zeit der hormonellen Umstellung verdient Ihr Körper besondere Achtsamkeit. Mit diesen vier Tipps können Sie ihn in diesen Phasen unterstützen.

  • Gerade während einer hormonellen Umstellung ist Entspannung besonders wichtig. Vermeiden Sie Stress so gut wie möglich und gönnen Sie sich Ruhephasen. Vielleicht möchten Sie für solche Situationen auch eine Entspannungstechnik erlernen, beispielsweise autogenes Training. Hier erfahren Sie mehr über den richtigen Umgang mit Stress.

  • Massagen können nicht nur die Entspannung fördern: Eine Fußreflexzonentherapie kann den Körper in Zeiten hormoneller Schwankungen unterstützen und auch eine therapeutische Frauen-Massage dient zur Unterstützung des hormonellen Stoffwechsels.
Massage
  • Achten Sie immer auf ausreichend Schlaf. Bei Übermüdung erleben Sie viele Begleiterscheinungen der hormonellen Umstellung wesentlich intensiver. Während des Schlafs regeneriert der Körper schneller als im Wachzustand – also auch die hormonbildenden Zellen. Haben Sie Einschlafprobleme? Wir haben 7 Tipps für Sie.

  • Nehmen Sie die Phasen des Wechsels an und behalten Sie eine positive Einstellung zum eigenen Körper. Die hormonellen Umstellungen Ihres Körpers sind völlig natürliche Vorgänge und lassen sich durch Ihre Ablehnung ohnehin nicht aufhalten. Mit Lebensfreude und Optimismus genießen Sie auch diese Phasen.

Blasenschwäche

Durch die Wechseljahre und die hormonelle Umstellung kommt es bei vielen Frauen im mittleren Alter zu Blasenschwäche. Der verringerte Östrogenspiegel sorgt für eine schlechtere Durchblutung der Harnwege und der Blasenschleimhaut. Die Beckenbodenmuskulatur erschlafft und die Gebärmutter kann sich senken und auf die Blase drücken. All das kann dazu führen, dass Frauen in den Wechseljahren häufigen Harndrang verspüren oder sogar unter Inkontinenz leiden.
Wir haben die wichtigsten Informationen über Blase & Nieren für Sie zusammengestellt.

Schlafendes Paar mit Gesunde Blase Presslingen

Für die gestresste, unruhige Blase: Kürbiskerne, Cranberrys und Hibiskus

Gesunde Blase Presslinge, 150 Stück

reduzieren die typischen Anzeichen einer gestressten, unruhigen Blase

24,99 € (41,65 €/100g)
Gesunde Blase Presslinge, 150 Stück

Sehr gute Wirksamkeit; das erste Produkt, das wirklich hilft. Danke!

Schon nach der ersten Anwendung [der Gesunde Blase Presslinge] habe ich eine Verbesserung gespürt. Ich kann seitdem nachts wieder durchschlafen und habe keinen Druck mehr im Unterbauch. Tolles Produkt!

@


Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: Jutta Miller-Nowikow – Bärbel Drexel GmbH | Photographee.eu – Fotolia | vonaua – Fotolia | Liv Friis-larsen – Fotolia | Lanzi – wikipedia.de | Henrie – Fotolia