Aktuelle Informationen zu Corona: Wir sind für Sie da! Mehr erfahren >>
Verlängerung des Rückgaberechts auf 4 Wochen
Aktuelle Informationen zu Corona: Wir sind für Sie da! Mehr erfahren >>
Verlängerung des Rückgaberechts auf 4 Wochen

Homöopathie

Als Homöopathie bezeichnet man eine Form der Alternativmedizin, welche sich auf den Grundsatz beruft, Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen.

Die verabreichten Heilmittel werden danach ausgewählt, dass sie bei einem gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorrufen würden, wie sie der Kranke aktuell zeigt.

Als Erfinder gilt der deutsche Arzt Samuel Hahnemann, der 1796 seine Ideen veröffentlichte. Inzwischen haben sich verschiedenste Strömungen der Homöopathie herausgebildet, welche sich mehr oder weniger streng auf Hahnemanns Lehren berufen.

Samuel Hahnemann wurde 1755 in Meißen geboren und studierte in Leipzig Medizin. Er arbeitete als Arzt, Chemiker und Übersetzer und lebte in zahlreichen deutschen Städten und starb 1843 in Paris.

Homöopathie

Samuel Hahnemann und sein Chinarindenversuch

Chinarinde

1790 übersetzte Samule Hahnemann die zweibändige Arzneimittellehre von William Cullen und erwähnte in einer Fußnote erstmalig seinen Chinarindenversuch. Cullen führte die Wirkung von Chinarinde bei Malariaerkrankungen auf die magenstärkenden Eigenschaften der Rinde zurück. Hahnemann berichtete in seiner Fußnote jedoch von einem Selbstversuch. Er habe über einen Zeitraum von mehreren Tagen selbst Chinarinde eingenommen und deshalb alle Symptome der Malaria gezeigt, nur nicht das eigentliche Fieber.

Hierin zeigt sich zum ersten Mal das Simile-Prinzip, das Hahnemann jedem homöopathischen Wirkstoff unterstellt: Die durch die Chinarinde hervorgerufenen Symptome ähneln denen von Malaria, deshalb eignet sich die Pflanze nach Hahnemanns Meinung so sehr zur Behandlung.

Ausdrücklich formuliert er das Simile-Prinzip zum ersten Mal in einem 1796 erschienenen Fachartikel. Etwa zehn Jahre später bezeichnet er seinen Behandlungsansatz in einem weiteren Artikel zum ersten Mal als homöopathisch. 1810 veröffentlicht Hahnemann schließlich das „Organon der Homöopathie“, das Fachbuch, auf das sich die homöopathische Lehre heute noch beruft.

Homöopathische Arzneimittel

Samuel Hahnemann führte bald das Prinzip der Potenzierung von Arzneistoffen ein. Hierbei wird der Hauptinhaltsstoff stark verdünnt, zum Beispiel mit Ethanol, Milchzucker oder destilliertem Wasser. Allerdings erfolgt nicht nur eine „normale“ Vermischung. Stattdessen wird die Arznei durch Verschütteln oder Verreiben dynamisiert. Dadurch wird dem Mittel laut Hahnemann Energie zugeführt und die spezifische Arzneikraft des Wirkstoffes freigesetzt. Die Arzneikraft ist eine physikalisch nicht messbare Größe, die sich auch dann entfalten soll, wenn sich durch starke Verdünnung kein Molekül des Wirkstoffs mehr in der verabreichten Lösung befindet. Die von Hahnemann empfohlene Potenz für die meisten homöopathischen Arzneimittel beträgt 1: 1060. 1060 entspricht einer Eins mit 60 Nullen dahinter.

Die Wahl des passenden Mittels erfolgt unter Zuhilfenahme von Büchern, in denen die Wirkungen verschiedener Inhaltsstoffe aufgelistet sind. Dabei wird unterschieden, wie häufig sie die beschriebenen Symptome bei gesunden Menschen ausgelöst haben und wie viele Kranke schon erfolgreich mit ihnen behandelt wurden.

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

 © Bilder: Elena Schweitzer - Fotolia | Heike Rau - Fotolia