Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel enthalten Nährstoffe in konzentrierter Form. Sie werden häufig als Tabletten, Kapseln, Flüssigkeiten oder Pulver verabreicht und sollen den Körper mit Nährstoffen versorgen, die er über die normale Nahrung nicht in ausreichender Menge erhält.

Dabei sollen Nahrungsergänzungsmittel keine Mahlzeit ersetzen. Stattdessen sollen sie zusätzlich zur Nahrung eingenommen werden.

Vor dem deutschen Gesetz (Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetz) gelten Nahrungsergänzungsmittel als Lebensmittel. Deshalb sind sie nicht apothekenpflichtig und können zum Beispiel in Supermärkten und Drogerien oder im Versandhandel frei verkauft werden. Die zulässigen Nährstoffe werden durch eine EU-Richtlinie festgelegt und in Deutschland in der Nahrungsergänzungsmittelverordnung aufgeführt. Die in der Nahrungsergänzung enthaltenen Nährstoffe können pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Ursprungs sein. Ob die Inhaltsstoffe in naturreiner oder synthetischer Form bereitgestellt werden, hängt vom Hersteller bzw. vom konkreten Produkt ab.

Nahrungsergänzungsmittel

Gründe für Nahrungsergänzung

Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel können gezielt eingesetzt werden, um einen Mangel an bestimmten Vitaminen oder Mineralstoffen auszugleichen.

Vielen Menschen fällt es schwer, sich ausgewogen zu ernähren. Im Alltagsstress kann die Bemühung um eine gesunde Ernährung schnell in Vergessenheit geraten und viele Berufstätige sind durch den Speiseplan in der Betriebskantine stark eingeschränkt.

Zudem schmecken manche gesunden Lebensmittel einfach nicht jedem und schaffen es deswegen nicht regelmäßig auf den Speiseplan.

Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Lactoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit schließen bei manchen Personen verschiedene Lebensmittel dauerhaft aus. Nicht zuletzt kann die Entscheidung für einen Verzicht auf bestimmte Lebensmittel auch aus ethischen Gründen erfolgen, zum Beispiel im Rahmen eines vegetarischen oder veganen Lebensstils.

In diesen Situationen stellen Nahrungsergänzungsmittel eine Möglichkeit dar, die Versorgung mit bestimmten Nährstoffen sicherzustellen. Die verschiedenen Darreichungsformen ermöglichen eine passgenaue Dosierung und gerade Tabletten und Kapseln sind leicht zu transportieren und dadurch in fast jeder Situation verfügbar.

Registrierungs- und Kennzeichnungspflicht

Alle Nahrungsergänzungsmittel müssen beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) registriert werden. Für die Registrierung stellt das BVL fest, welche Inhaltsstoffe auf dem Etikett angegeben sind, und behält sich stichprobenartige Kontrollen vor. Durch ihren Status als Lebensmittel müssen Nahrungsergänzungsmittel sicher und ohne Nebenwirkungen sein. Die Regelungen im Ausland weichen teilweise von den deutschen Vorgaben ab. So werden in beispielsweise in den USA zahlreiche Produkte zur Nahrungsergänzung verkauft, die in Deutschland als Arzneimittel eingestuft würden.

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: puhhha - Fotolia | Kesu - Fotolia