Kurkuma Zauberwurzel

Curcuma - Die Zauberwurzel?

Gewürz, Farbstoff und Heilmittel

Curcuma ist eine sehr vielfältige Pflanze, die von Wissenschaftlern derzeit vor allem auf ihre medizinische Wirkung hin untersucht wird. Was steckt hinter der so genannten „Zauberwurzel“?

Herkunft, Anbau und Verwendung

Kurkuma Anbau und Verwendung

Curcuma (lat. Curcuma longa) wird auch Kurkuma, Gelber Ingwer, Safranwurzel, Gelbwurz oder Gelbwurzel genannt und gehört zur Familie der Ingwergewächse. Die Pflanze kommt aus Südasien und wird bis zu einem Meter hoch. Wie Ingwer bildet Curcuma knollenähnliche Teile aus, die als Rhizome oder umgangssprachlich „Wurzelstock“ bezeichnet werden. Darin ist neben Nährstoffen und ätherischen Ölen auch der gelbe Farbstoff Curcumin gespeichert.

Heute wird Curcuma zum Großteil in Indien angebaut und verwendet. Die Inder setzen Curcuma bereits seit 4000 Jahren als Gewürz und in der traditionellen Heilkunst Ayurveda ein. Dort zählt Curcuma zu den so genannten „heißen“ Gewürzen, die dem Körper Energie spenden und ihn reinigen sollen.

Curcuma für die Gesundheit

Curcuma wird klassisch zur Stärkung des Magen-Darmtrakts und zur Anregung der Verdauung eingesetzt.

Die Inhaltsstoffe regen die Produktion von Magen- und Gallensaft an, wodurch Nahrungsfette besser verdaut werden können.

Die Einnahme von Curcuma ist also besonders vor, zu und nach gehaltvollem Essen empfehlenswert. So können Beschwerden wie ein Blähbauch oder Völlegefühl vorgebeugt bzw. gelindert werden. 

Kurkuma für die Gesundheit

Durch seine schleimhautpflegende Wirkung trägt Curcuma darüber hinaus zur Stärkung der Atemwege bei. Vor allem bei allgemein belasteten Atemwegen, sei es beispielsweise durch Rauchen oder Umweltverschmutzungen, kann Curcuma die Lungenfunktion kräftigen. Wissenschaftler haben schon länger herausgefunden, dass Curcuma ausgeprägte antientzündliche und antioxidative Eigenschaften hat. Dadurch kann es gerade bei Schmerzen in Rücken, Hüfte, Schulter oder Knie zur Beruhigung eingesetzt werden. Ob Curcuma gegen Krankheiten wie Alzheimer und Krebs helfen kann, versuchen derzeit Wissenschaftler weltweit in humanmedizinischen Studien herauszufinden.

i

Curcuma und schwarzer Pfeffer

Um die Bioverfügbarkeit von Curcuma zu erhöhen, also seine Verwertbarkeit durch den Körper, ist die Kombination mit schwarzem Pfeffer empfehlenswert. Das Piperin des schwarzen Pfeffers sorgt dafür, dass das Curcuma von Ihrem Körper besser aufgenommen wird. Doch die Verbindung von Curcuma und schwarzem Pfeffer ist nicht nur wegen des Piperins interessant. Beim Kochen mit Curcuma ergänzt sich sein würzig-bitterer Geschmack sehr gut mit der Schärfe des schwarzen Pfeffers.

Entdecken Sie unsere Produkte mit wertvollem Curcuma:

Curcuma Presslinge, 90g, ca. 180 Stück

Zur Unterstützung der Verdauungsfunktion

-28 % statt 24,90 €

17,90 € (19,89 €/100g)

Vital-Wurzel Presslinge, 90g, ca. 180 Stück

Für das allgemeine Wohlbefinden

29,90 € (33,22 €/100g)
Curcuma und Sodbrennen

Die positiven Eigenschaften von Curcuma für die Verdauung lassen sich dadurch erklären, dass Curcuma die Produktion von Magensäure anregt. Dies kann unter Umständen zu Sodbrennen führen. Sollte Curcuma bei Ihnen Sodbrennen verursachen, verzehren Sie die Presslinge direkt zu den Mahlzeiten. So kann sich die Magensäure direkt mit der Nahrung „beschäftigen“ und nicht so schnell Sodbrennen verursachen.

Barbara Engel-Volkmann, Heilpraktikerin

Curcuma (Kurkuma) als Farbstoff und Gewürz

Kurkuma als Gewürz

Die gelben Farbstoffe des Curcuma, besonders Curcumin, dienten früher zum Färben von Baumwolle, Seide, Leder oder Holz. Heute wird Curcuma als Färbemittel vor allem in der Lebensmittelindustrie eingesetzt.

Als Gewürz wird Curcuma vor allem getrocknet und gemahlen verwendet und schmeckt leicht würzig und bitter. In der indischen Küche gehört Curcuma zu den wichtigsten Gewürzen und ist Bestandteil vieler traditioneller Gerichte.

So werden beispielsweise Fleisch-, Fisch- und Gemüsecurrys, Bohnen- und Linsengerichte mit Curcuma verfeinert.

Auch in Europa ist das Gewürz im Kommen. Da es stark färbt, ist es empfehlenswert, sparsam damit umzugehen. Um zum Beispiel dem Reis eine kräftig gelbe Farbe zu geben, reicht meist eine Messerspitze aus. Die Mengen, in denen Curcuma beim Kochen verwendet wird, sind allerdings für die Unterstützung der Gesundheit normalerweise zu gering.

i

Haben Sie Lust bekommen, mit Curcuma zu kochen?

Wir haben für sie ein einfaches und leckeres Rezept für ein indisches Hähnchen-Curry mit Reis ausgesucht.

Die Zutatenliste für vier Personen und die einzelnen Zubereitungsschritte können Sie kostenlos herunterladen.

> Jetzt herunterladen

Kurkuma Rezept
@


Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: Monika Wisniewska Amaviael – Fotolia | Leiana – Fotolia | Swapam – Fotolia | Wong Sze Fei – Fotolia | Jutta Miller-Nowokow – Bärbel Drexel GmbH | Sylvaine Thomas – Fotolia | Paul_Brighton – Fotolia