Faszien

Faszinierende Faszien

Sie sind im Körper fast überall und doch hat bis vor wenigen Jahren kaum ein Laie von ihnen gewusst – die Faszien. Erst durch den Siegeszug der Faszienrolle schien überhaupt ein allgemeines Bewusstsein zu entstehen, dass Faszien wichtige Aufgaben für den Körper übernehmen und möglichst nicht verkleben sollten. Aber was sind Faszien überhaupt und wie lässt sich etwas für sie tun?

Was sind Faszien?

Faszien sind ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Sie sind miteinander vernetzt und geben dem Körper seine Form und Spannung. Da sie viele Nervenrezeptoren beherbergen, spielen sie auch eine entscheidende Rolle in der Verarbeitung von Reizen und sind wichtig für das Körpergefühl.

Faszien und Muskeln

Grundsätzlich werden drei Arten von Faszien unterschieden: Die oberflächlichen Faszien befinden sich in der Unterhaut und verleihen unserer Haut zum Beispiel ihre Dehnbarkeit.

Die tiefen Faszien umhüllen Muskeln, Knochen und Nervenbahnen und verhindern unter anderem, dass die verschiedenen Muskeln schmerzhaft aneinander reiben. Sie unterstützen die Kraftweiterleitung der Muskeln und dämpfen die bei Belastungen auf die Muskeln wirkenden Kräfte.

Die dritte Art von Faszien werden viszerale Faszien genannt. Sie sorgen für die Verankerung der einzelnen Organe im Körper, ermöglichen aber auch ein gewisses Maß an Verschiebbarkeit. So können sich zum Beispiel Magen oder Lunge bei Bedarf ausdehnen, ohne dass die anderen Organe „im Weg sind“.

Häufig werden die Faszien mit einem Ganzkörperanzug unter der Haut verglichen. Geschmeidige Faszien sorgen für Fitness, eine gute Haltung und eine knackige Figur.

i

Woraus bestehen Faszien?

Faszien erhalten ihre Stabilität durch Collagenfasern, welche äußerst reißfest und belastbar sind. Die Fibroblasten sind dafür zuständig, diese Collagenfasern aufzubauen. Darüber hinaus sorgen sie für den Abbau von altem Collagen und damit für eine stetige Erneuerung der Fasern.

Für die Dehnbarkeit und Geschmeidigkeit der Faszien ist das Strukturprotein Elastin verantwortlich. Der Rest der Faszien wird durch die extrazelluläre Matrix ausgefüllt. In dieser Flüssigkeit sind verschiedene Nährstoffe gelöst.

Faszien Muskelaufbau

Verkleben und verfilzen - Probleme mit Faszien

Verklebte Faszien

Einige gesundheitliche Probleme – häufig auch schmerzhafte Zustände – werden darauf zurückgeführt, dass Faszien „verkleben“ oder „verfilzen“.

Auch wenn diese Beschreibungen eher umgangssprachlich erscheinen, kommen sie der Realität relativ nahe. Optisch erinnern verklebte Faszien tatsächlich an die Struktur von alter, verfilzter Wolle.

Dieser Zustand entsteht, wenn sich unnötige Querverbindungen innerhalb des Fasziengewebes bilden, so dass Beweglichkeit und Elastizität der Faszien verloren gehen. Auch Verletzungen der Faszien können Narben zurücklassen und dadurch die Elastizität einschränken. 

Zu den möglichen Folgen gehören eine eingeschränkte Beweglichkeit und möglicherweise auch Schmerzen. Beispielsweise werden unklare Rückenschmerzen inzwischen häufig auf Probleme mit den Faszien zurückgeführt. Schließlich verlaufen im faszialen Gewebe zahlreiche Nervenrezeptoren, die auch den Schmerz weiterleiten.

Faszien-Vorsorge – Wie Sie Problemen vorbeugen können

Um verklebte Faszien und die daraus entstehenden Probleme zu vermeiden, können Sie selbst etwas tun. Die Geschmeidigkeit des Fasziengewebes hängt nämlich entscheidend von Umwelteinflüssen und unseren Lebensumständen ab.

Faszien Sitzhaltung
  • Haltung bewahren: Oft sind Haltungsfehler die Ursache von verklebten Faszien. Wer Probleme mit Schmerzen hat, nimmt oft unbewusst eine Schonhaltung ein. Mit der Zeit zeigen sich jedoch negative Auswirkungen auf das Fasziengewebe.

    Auch falsche Haltungen, die zum Beispiel durch einen ungünstig eingestellten Schreibtisch entstehen, können sich auf Dauer bemerkbar machen.
Faszien Belastung
  • Fordern, nicht überfordern: Ein gesundes Maß an Belastung tut den Faszien gut. Gerade Büroarbeiter verbringen große Teile ihres Tages in der gleichen, sitzenden Haltung, so dass die Faszien kaum gefordert werden.

    Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, nicht für Überforderung zu sorgen. Beispielsweise ist der Muskelkater oft in Wirklichkeit ein Faszienkater. Hier bilden sich mikroskopische Risse, welche die bekannten Schmerzen verursachen.
Faszien Stress
  • Stress vermeiden: Stress ist ein alter evolutionärer Reflex, der den Körper in einen Zustand höchster Alarmbereitschaft versetzt. Auch wenn Stress heutzutage viel seltener eine körperliche Reaktion erfordert, bedeutet er immer noch Anspannung für den Körper und damit auch für die Faszien.

    Bei dauerhaftem Stress werden die Faszien regelrecht überlastet und können ihre Aufgaben nicht mehr so gut erledigen.
Faszien Trinkmenge
  • Genug trinken: Ungefähr 75 % des Fasziengewebes besteht aus Wasser. Es liegt also nahe, dass der allgemeine Flüssigkeitshaushalt auch Einfluss auf die Faszien hat.

    Folglich ist es auch für die Faszien wichtig, eine tägliche Trinkmenge von ca. 1,5 Litern einzuhalten. Diese Menge empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung für Erwachsene mit durchschnittlichen Lebensumständen. Bei erhöhtem Bedarf, zum Beispiel durch Sport oder Krankheit, muss diese Menge natürlich entsprechend angepasst werden.

Essbares Faszientraining – wichtige Nährstoffe für Ihre Faszien

Training für die Faszien – zum Beispiel mit einer Faszienrolle – ist in letzter Zeit in aller Munde. Doch oft wird dabei vernachlässigt, wie sich die Faszien durch die ausreichende Zufuhr von Nährstoffen unterstützen lassen. Als wichtige Bausteine des Fasziengewebes sind die Aminosäuren L-Arginin, L-Glutamin, L-Lysin und L-Prolin zu nennen. Sie sorgen für Stabilität und Elastizität, regen die Collagen-Produktion an und unterstützen die Faszien für geschmeidige Bewegungsabläufe.

Verbesserte Collagen-Bildung durch L-Arginin und L-Glutamin

In einer US-amerikanischen Studie** erhielten 35 Teilnehmer entweder eine Nahrungsergänzung mit L-Arginin und L-Glutamin oder ein Placebo.

Allen Probanden wurde ein winziges Röhrchen unter die Haut implantiert und nach 14 Tagen auf die Ansammlung von Hydroxyprolin untersucht. Diese Aminosäure ist an Collagen gebunden und dadurch ein belastbares Anzeichen für die gebildete Collagen-Menge.

Im Vergleich wurde bei den Teilnehmern, welche L-Arginin und L-Glutamin erhalten hatten, 67 % mehr Hydroxyprolin festgestellt als bei den Probanden der Placebo-Gruppe.

Faszien Studie Hydroxyprolin

** Quelle: J. Williams u. a. (2002): Effect of a Specialized Amino Acid Mixture on Human Collagen Deposition. In: Annaly of Surgery 236(3), Seite 369–375.

Darüber hinaus gibt Silicium den Faszien Festigkeit und fördert eine solide Struktur von Faszien und Knochen. Zusätzliche Unterstützung bieten die Vitamine C und E, die Spurenelemente Mangan und Kupfer sowie sekundäre Pflanzenstoffe, z.B. aus Tomate, Beeren und Ingwer. So werden die Faszien gestärkt und vor oxidativem Stress geschützt.

Faszien Presslinge, 150 Stück

Zur gezielten Versorgung der Faszien mit strukturerhaltenden Nährstoffen und Vitaminen – für Stabilität, Elastizität und geschmeidige Bewegungsabläufe.

-25 % statt 19,99 €

14,99 € (24,98 €/100g)

i

Faszientraining

Am meisten profitieren die Faszien von einer Kombination aus unterstützenden Nährstoffen und spezifischem Training. Als Bewegungsübungen bieten sich unter anderem folgende Aktivitäten an:

  • Gymnastik und Dehnübungen
  • Asiatische Kampfkünste
  • Seil oder Trampolin springen
  • Tanzen
  • Massagen mit einem Tennisball oder einer Faszienrolle
@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: contrastwerkstatt - Fotolia | crevis - stock.adobe | Axel Kock - Fotolia | sek1111 - stock.adobe | Robert Kneschke - Fotolia | sebra - stock.adobe | Anton Nalivayko - shutterstock | fotoliaxrender - Fotolia