Tipps gegen Hitze – so überstehen Sie den Hochsommer

Beine

(Beitrag vom 23.07.2018, aktualisiert am 17.06.2020)

Inhalt und Schnellzugriff

Sommerliche Herausforderungen

Sonne tanken, Eis essen und am Badesee erfrischen: Der Hochsommer ist perfekt dafür geeignet. Doch für den Körper stellt die wärmste Jahreszeit oftmals eine Herausforderung dar: Kreislaufprobleme, starkes Schwitzen oder Konzentrationsstörungen sind mögliche Begleiterscheinungen, wenn die Temperaturen im Sommer stark ansteigen. Im schlimmsten Fall droht ein Hitzekollaps oder Hitzschlag.

  • Kreislaufprobleme

Warum treten Kreislaufprobleme besonders häufig bei großer Hitze auf? Das hängt mit den Blutgefäßen zusammen: Um die Wärme besser abgeben zu können, weiten sich die Gefäße bei hochsommerlichen Temperaturen.

Dadurch sinkt der Blutdruck und die Blutzirkulation verschlechtert sich. Es ist also nicht erstaunlich, dass Sommerhitze bei vielen Menschen für Antriebslosigkeit, Übelkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen sorgt. Kaffee oder Alkohol bewirken eine zusätzliche Weitung der Blutgefäße. Auf diese Getränke sollten Sie im Hochsommer also lieber verzichten, um Kreislaufprobleme nicht zu begünstigen.

  • Schwere Beine

Grundsätzlich sollten Sie Ihrem Körper im Hochsommer viel Schonung gönnen: Legen Sie beispielsweise müde Beine hoch. Das Schweregefühl ist ein Anzeichen dafür, dass die Blutzirkulation in den Beinen gerade nicht optimal funktioniert.

Auch das hängt wieder damit zusammen, dass die Blutgefäße bei Hitze erweitert sind und die Blutzirkulation verlangsamt ist. Die Beine hochzulegen schafft Abhilfe: So muss das Blut nicht erst die Schwerkraft überwinden, um zum Herzen zurückzufließen.

  • Hitzekollaps und Hitzschlag

Wenn Flüssigkeitsmangel und extreme Hitze zusammentreffen, bricht der Kreislauf zusammen. Die Folge kann im Extremfall ein Hitzekollaps oder ein Hitzschlag sein.

Symptome für einen Hitzekollaps sind zum Beispiel rote Haut, starkes Schwitzen, ein ausgetrockneter Mund und verstärkter Durst. In diesem Fall sollte man schnellstmöglich aus der Sonne gehen. Es empfiehlt sich, sich hinzulegen und etwas zu trinken.

Symptomatisch für einen Hitzschlag sind Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel und Fieber. Verständigen Sie in diesem Fall sofort einen Notarzt. Als Erste-Hilfe-Maßnahme können Sie die Gliedmaßen mit feuchten Tüchern kühlen und die Beine des Betroffenen hoch lagern.

i

Schwitzen – unangenehm, aber nützlich

Bei Hitze wird die Haut mit Schweiß benetzt, dieser verdunstet und dadurch entsteht Kühlung. Der Körper nutzt diesen Mechanismus, um seine Kerntemperatur auf einem konstanten Niveau zu halten.

Zugleich aber werden Schweißgeruch und Achselnässe als unangenehm empfunden. Außerdem verliert man beim Schwitzen viel Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe.

Schwitzen ist also ein nützlicher Prozess, der beim Umgang mit der Hitze hilft. Achten Sie daher darauf, die negativen Folgen des Schwitzens – Verlust von Flüssigkeit und Mineralstoffen – auszugleichen.

Mehr zum Thema finden Sie im Bärbel Drexel Blog: Infos über und Tipps gegen schwitzen

Praktische Tipps gegen Hitze

Die Mittagshitze sollten Sie vermeiden und nach Möglichkeit besser im Schatten bleiben. Vor allem anstrengende Tätigkeiten wie Sport sind in den kühlen Morgenstunden besser untergebracht. Um sich mit hohen Temperaturen arrangieren zu können, müssen oft zahlreiche Lebensgewohnheiten angepasst werden.

  • Luftdurchlässige Kleidung

Achten Sie auf luftdurchlässige Kleidung – beispielsweise aus Baumwolle, Seide oder Leinen. Auch eine Kopfbedeckung und regelmäßiges Eincremen sorgen dafür, dass der Körper bei hohen Temperaturen nicht unnötig belastet wird.

  • Ausreichend trinken

Durch den Flüssigkeitsverlust beim Schwitzen ist ausreichendes Trinken bei großer Hitze wichtiger denn je, um Dehydrierung zu vermeiden. Als Richtwert für den Flüssigkeitsbedarf gelten hier 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Das sind beispielsweise mindestens 2 Liter bei einem Gewicht von 65 Kilogramm – bei sportlicher Aktivität und großer Hitze auch mehr.

Wasser, Tee und verdünnte Säfte eignen sich optimal, um die Reserven aufzufüllen. Fällt es Ihnen schwer, genug zu trinken? Verleihen Sie dem Wasser doch mal mit frischen Früchten oder Minze das gewisse Etwas! Schon wird es ganz leicht, ausreichend zu trinken.

Auch wenn eisgekühlte Getränke an einem heißen Sommertag verlockend erscheinen, sollten Sie Flüssigkeiten besser lauwarm trinken, um tatsächlich eine Abkühlung zu bewirken. Ein eiskaltes Getränk zu konsumieren, kostet den Körper zusätzliche Energie, da er die Flüssigkeit erst auf Körpertemperatur erwärmen muss.

  • Obst, Gemüse und Salat essen

Viele Obst- und Gemüsesorten haben einen hohen Wasseranteil, zum Beispiel Melonen, Ananas oder Gurken. Mit einem leichten sommerlichen Salat können Sie ganz einfach zusätzliche Flüssigkeit aufnehmen. Er hat einen weiteren positiven Nebeneffekt: Im Gegensatz zu fettigem, schwerem Essen belastet er den Organismus nicht zusätzlich mit einem aufwändigem Verdauungsprozess.

  • Mineralstoffverlust ausgleichen

Den meisten ist bewusst, dass man im Hochsommer ausreichend trinken muss. Was jedoch oft vernachlässigt wird, sind die Mineralstoffe. Der Körper kann sie nicht selbst herstellen, durch sommerliches Schwitzen kommt es aber oft zu einem Mineralstoffverlust.

Daher sollten beispielsweise Calcium, Magnesium oder Zink dem Körper wieder zugeführt werden, denn Mineralstoffe sind unverzichtbar für Muskelfunktionen, Knochenerhalt oder das Nervensystem. Mineralstoffe findet man beispielsweise in Salz, hochwertigem Mineralwasser oder Nüssen.

Milchprodukte können ebenfalls wichtige Mineralstoff-Lieferanten sein. Auch grünes Gemüse, zum Beispiel Lauch, Brokkoli oder Spinat kann einen Teil des Tagesbedarfs decken.

Bei vielen Obst- und Gemüsesorten liegen die Nährstoffe unter der Schale – so zum Beispiel bei Äpfeln und Gurken. Es lohnt sich also, die Schale mitzuessen, um die Ernährung mineralstoffreicher zu gestalten.

  • Erfrischung durch duschen oder baden

Für die Erfrischung in der Dusche gilt: Optimal ist im Hochsommer eine lauwarme bis warme Wassertemperatur. Der Körper muss dabei nicht für einen Temperaturausgleich sorgen und die Poren können sich außerdem öffnen. So wird die Hitze, die sich tagsüber aufgestaut hat, aus dem Körper befördert – und die gewünschte Abkühlung tritt ein.

Auch beim Baden im See sollten Sie darauf achten, nicht zu schnell in kaltes Wasser einzutauchen. Sonst könnte ein Kälteschock die Folge sein.

  • Das Schlafzimmer vor Hitze schützen

Im Schlafzimmer helfen ein paar einfache Regeln, um im Hochsommer gut schlafen zu können: Dunkeln Sie den Raum tagsüber ab und lassen Sie die Fenster geschlossen. Dagegen empfiehlt es sich nachts, ein Fenster geöffnet zu lassen, um Luftzirkulation und Abkühlung zu ermöglichen.


Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Umsetzung oder Verwendung der Informationen ergeben.

© Bild: Alena Ozerova – shutterstock

Anti Schwitzen Presslinge, 90 Stück

Ideal bei übermäßigem Schwitzen im Hochsommer: Natürliche Unterstützung mit Salbei, Alfalfa und wertvollem Chlorophyll-Komplex.

24,99 € (69,42 €/100g)
Multi-Mineral Komplex Presslinge, 156 Stück

Mineralstoffverluste durch Schwitzen – schaffen Sie den Ausgleich

-25 % 19,99 €

14,99 € (19,22 €/100g)

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.