Sorgenkind Magen: Sodbrennen und Völlegefühl

Wohlbefinden geht durch den Magen

Was leistet der Magen?

Wenn die Nahrung im Magen ankommt, ist sie im Normalfall bereits zerkaut und eingespeichelt. Im Magen werden vor allem die auch als Proteine bekannten Eiweiße vorverdaut und in kleinere Eiweißbruchstücke umgewandelt. Kohlenhydrate und Fette passieren den Magen dagegen fast unverändert. Der Nahrungsbrei verbleibt lange genug im Magen, um ausreichend mit den Verdauungssäften aus Magen, Leber, Dünndarm und Bauchspeicheldrüse versetzt zu werden. Anschließend wird er nach und nach an den Darm abgegeben. Der Magen kann seine Wandspannung verändern und sich so an verschiedene Füllmengen anpassen. So kommt der Mensch mit wenigen größeren Mahlzeiten am Tag aus.

i

Magensäure

Die Magensäure ist der wohl bekannteste Verdauungssaft, welcher der Nahrung im Magen beigemischt wird. Manchmal wird sie auch als Magensaft bezeichnet. Bei leerem Magen liegt ihr pH-Wert im Bereich von 1 bis 1,5, in einem gut gefüllten Magen kann er bis auf 4 steigen. Der Hauptbestandteil der Magensäure ist stark verdünnte Salzsäure. Um der Magensäure standzuhalten, ist der Magen mit einer widerstandsfähigen Schleimhaut ausgekleidet. Neben seiner Wirkung bei der Vorverdauung von Proteinen tötet der Magensaft zahlreiche Bakterien effektiv ab. Seine Produktion wird nicht erst angeregt, wenn die Nahrung den Magen erreicht, sondern schon durch den Anblick und den Geruch von Nahrung.

Vom Umgang mit einem Reizmagen

Nicht umsonst existieren Redensarten wie „Das schlägt mir auf den Magen.“ oder „Das stößt mir sauer auf.“ Der Magen ist ein durchaus empfindliches Organ und reagiert auf äußere Umstände wie Stress, Ärger oder Angst. Verdauungsstörungen wie Sodbrennen, Aufstoßen oder Völlegefühl gehören zu möglichen Anzeichen, die mit einem Reizmagen in Verbindung gebracht werden.

Diese Anzeichen entstehen zum Beispiel durch eine gesteigerte Empfindlichkeit gegenüber Magensäure oder durch eine verminderte Magenbeweglichkeit. Allerdings liegt keine organische Störung vor, durch die sich die Beschwerden erklären ließen. Für die Diagnose Reizmagen ist zudem notwendig, dass die Störungen länger als drei Monate anhalten.

Reizmagen

Wenn Sie unter einem Reizmagen leiden, können Sie verschiedene Tipps beherzigen, die den Umgang mit Ihren Beschwerden erleichtern können.

Stress Magenschmerzen
  • Da Stress Ihrem Magen ganz schön zusetzen kann, sollten Sie immer genügend Zeit zur Entspannung einplanen. Der Stress selbst lässt sich im Alltag natürlich nicht immer vermeiden. Aber trotzdem sollten Sie Ihr Möglichstes tun, um Stress zu umgehen. Erfahren Sie mehr über den richtigen Umgang mit Stress.
  • Lassen Sie auch in stressigen Zeiten nicht zu, dass Ihr Essverhalten darunter leidet. Eine hastig heruntergeschlungene Mahlzeit stellt den Magen nur vor unnötig schwere Aufgaben. Es gilt die Redensart „Gut gekaut ist halb verdaut.“, also nehmen Sie sich Zeit.
  • Achten Sie nicht nur darauf, wie Sie essen, sondern auch darauf, was Sie essen. Eine stark einseitige Ernährung kann Reizmagen-Beschwerden auslösen, also setzen Sie auf Abwechslung. Würzen Sie Ihre Speisen nicht zu scharf und essen Sie nicht zu viel auf einmal.
  • Kaffee und Alkohol können den Magen zusätzlich reizen. Also vermeiden Sie Alkohol und vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre Kaffeesorte gut vertragen. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Kaffeekonsum einschränken oder auf eine mildere Sorte umsteigen.
Ernährung Magenschmerzen
Übergewicht Magenschmerzen
  • Wenn Sie unter Übergewicht leiden, kann auch dies einige Reizmagen-Anzeichen auslösen. Deshalb sollten Sie darüber nachdenken, Ihr Gewicht zu reduzieren. Finden Sie heraus, was Sie auf dem Weg zum Wunschgewicht beachten sollten.
  • Raucher sollten zudem ihren Nikotin-Konsum überdenken. Nikotin regt die Bildung von Magensäure an. Das kann wiederum zu Sodbrennen führen. Also horchen Sie in sich hinein: Schaffen Sie es auch, ohne Zigaretten auszukommen oder zumindest weniger zu rauchen? Ihr Reizmagen würde es Ihnen danken.
i

Aufstoßen

Aufstoßen ist ein ganz natürlicher Vorgang. Trotzdem gilt ein lauter Rülpser in der westlichen Kultur längst nicht mehr als Kompliment für das gute Essen, sondern als unangenehme Peinlichkeit. Normalerweise entsteht Aufstoßen dadurch, dass mit der Nahrung auch Luft heruntergeschluckt wird. Wer schnell isst oder beim Essen viel spricht, schluckt mehr Luft und muss somit auch häufiger oder stärker aufstoßen. Auch kohlensäurehaltige Getränke wie Sprudel, Cola oder Bier sorgen dafür, dass sich im Magen mehr Gas ansammelt und schließlich durch Aufstoßen wieder entweicht. Ähnliches gilt für „blähende“ Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Paprika, Vollkornbrot oder Sahne. Allerdings ist nicht jedes Aufstoßen harmlos. Gerade wenn beim Aufstoßen häufig Speisebrei in den Mundraum gelangt oder die aufgestoßene Luft faulig riecht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Sodbrennen

Eine der gängigsten Verdauungsstörungen ist zweifellos Sodbrennen. Hier steigt die Magensäure in die Speiseröhre hinauf. Während die Magenschleimhaut im Normalfall der Belastung durch den Magensaft gewachsen ist, reagiert die Speiseröhre manchmal empfindlicher. Hier kann die Magensäure ein schmerzhaftes Brennen verursachen, wobei die Empfindlichkeit der Speiseröhre und damit die Anfälligkeit für Sodbrennen von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden. So kann häufiges Sodbrennen für eine länger anhaltende Reizung der Speiseröhre sorgen. Dadurch steigt die Empfindlichkeit bei einem erneuten Aufstieg der Magensäure. Weiteres Sodbrennen wird wahrscheinlicher. Auch Stress macht die Speiseröhre sensibler und steigert die Wahrscheinlichkeit von Sodbrennen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen von Sodbrennen geplagten Magen zu beruhigen. Basische Mineralstoff-Verbindungen wie Calciumcarbonat, Magnesiumcitrat oder Zinkglucamat leisten einen positiven Beitrag zum Säure-Basen-Gleichgewicht des Magens und können dadurch auch bei Sodbrennen von Nutzen sein. Auch pflanzliche Wirkstoffe wie Süßholz erhalten die Schleimhäute und können die Säfteproduktion des Magens positiv beeinflussen.

Sodbrennen

Naturreine Inhaltsstoffe zur Beruhigung Ihres Magens

Basen Presslinge, 184 Stück

Zur nutritiven Unterstützung des Säure-Basen-Haushaltes. Zink trägt zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel bei.

19,99 € (21,73 €/100g)
Gastro comp. Magenbalsam, 250ml

Zur nutritiven Unterstützung gesunder Magenfunktionen. Kräuterauszüge aus Süßholz können das Wohlbefinden im Magen unterstützen.

-25 % statt 19,99 €

14,99 € (6,00 €/100ml)

Magendruck und Völlegefühl

Mit einer üppigen, womöglich noch besonders fetten Mahlzeit verlangen wir unserem Magen sehr viel ab. Nach dem Genuss folgt leider oft der Eindruck, dass das leckere Essen wie ein Stein im Magen liegt. Magendruck und Völlegefühl können auch Anzeichen einer Krankheit sein, doch in den meisten Fällen haben wir unserem Magen schlicht zu viel zugemutet. Der Magen kommt mit der zu verarbeitenden Nahrungsmenge einfach nicht mehr zurecht. In dieser Situation ist Ihr Magen für jede Unterstützung dankbar.

Um den Magen anzuregen, wird Curcuma in der Naturheilpraxis sehr geschätzt. Das Gewürz kommt bereits seit Jahrtausenden in der indischen Heilkunst Ayurveda zum Einsatz und fördert die Produktion von Magen- und Gallensaft. Dadurch können insbesondere Fette besser verdaut werden. Auch Bitterstoffe können eine anregende Wirkung auf den Magen haben. So empfinden Sie die Nahrung als verträglicher und der überforderte Magen kann sich beruhigen.

Bei Magendruck und Völlegefühl: Natürliche Hilfe

Curcuma Presslinge, 180 Stück

Mit wertvollem, hoch bioverfügbarem Curcumaextrakt. Für ein gutes Wohlbefinden. Vitamin C trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei und hilft die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

-20 % statt 24,99 €

19,99 € (22,21 €/100g)

Bitter-Wohl Essenz, 50ml

Mit beruhigenden Eigenschaften auf die Magen-Darm-Funktion durch Bitterklee und Ingwer für ein besseres Wohlgefühl.

-30 % statt 18,49 €

12,99 € (25,98 €/100ml)

Die Wirkung von Ingwer bei Reiseübelkeit

Reiseübelkeit kann die Vorfreude auf den schönsten Urlaub rauben. Ob im Auto, im Flugzeug oder auf dem Schiff: Auf dem Weg in den Urlaub kann uns unser Magen schwer zu schaffen machen.

Wissenschaftler aus Taiwan und aus den USA haben in einem gemeinsamen Projekt** die Wirkung von Ingwer bei Reiseübelkeit untersucht.

13 Probanden, die unter bekannter Reiseübelkeit litten, wurden zwei Mal 15 Minuten lang auf einem Drehstuhl im Kreis gedreht.

Studie Ingwer Reiseübelkeit

Vor einer Sitzung im Drehstuhl erhielten Sie ein Gramm eines Ingwerpräparats, vor der anderen ein Placebo. Die Heftigkeit und der Zeitpunkt Ihres Übelkeitsgefühls wurden beide Male aufgezeichnet. Es stellte sich heraus, dass Ingwer die Stärke der Übelkeitsgefühle um 32 % reduzierte. Außerdem dauerte es 51 % länger, bis sich überhaupt Übelkeit einstellte.

** Quelle: L. Han-Chung und andere (2003): Effects of ginger on motion sickness and gastric slow-wave dysrhythmias induced by circular vection. In: American Journal of Physiology. Gastrointestinal and Liver Physiology Vol. 284. S. G481-G489.

Naturreiner Ingwer für Ihren Magen

i

Ingwer - die rätselhafte Gesundheitswurzel

Schon das wohl älteste Heilpflanzen-Buch der Welt, das Shennong ben cao jing kannte den Ingwer und seine Auswirkungen auf die Gesundheit, zum Beispiel bei Übelkeit und Verdauungsproblemen. Zu dieser Zeit war die scharfe Wurzel bereits eine beliebte Ware auf den asiatischen Gewürzmärkten und auch aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nicht wegzudenken. Die genaue Herkunft des Ingwers sind jedoch ebenso unbekannt wie der Ursprung seines Namens.

Mehr erfahren

Ingwer Presslinge, 250 Stück

Die Ingwerwurzel stärkt den Magen-Darmtrakt in seiner Funktion. Darüber hinaus kann die Ingwerwurzel das Wohlgefühl auf Reisen unterstützen.

-25 % statt 15,99 €

11,99 € (9,59 €/100g)

@


Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

© Bilder: Jutta Miller-Nowikow – Bärbel Drexel GmbH |drubig-photo – Fotolia | nerthuz – Fotolia | Monkey Business – Fotolia | Carmen Steiner – Fotolia | Giuseppe Porzani – Fotolia | Dan Race – Fotolia | Norman Chan – Fotolia