Sichern Sie sich jetzt 11% Rabatt mit Eingabe der Vorteils-Nummer** 75861

Sichern Sie sich jetzt 11% Rabatt mit Eingabe der Vorteils-Nummer** 75861

  • Eine populäre Methode zur Ermittlung von Übergewicht ist der Body-Mass-Index.
  • In Deutschland sind 67% der Männer und 53% der Frauen übergewichtig.
  • Die Hauptursachen liegen oft in den Lebensgewohnheiten.
  • Übergewicht erhöht das Risiko für zahlreiche Krankheiten.
  • Übergewicht selbst gilt als neue Volkskrankheit.

Dass Übergewicht das Risiko für zahlreiche Beschwerden und Krankheiten erhöht, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Und nicht nur Krankenkassen haben auch das Übergewicht selbst als neue Volkskrankheit erkannt: Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts sind in Deutschland 67% der Männer und 53% der Frauen übergewichtig.


Die Definition: Wann hat man Übergewicht?

Es gibt zahlreiche Methoden zur Ermittlung von Unter-, Normal- oder Übergewicht. Am populärsten ist heute der so genannte Body-Mass-Index (BMI), der auch in vielen wissenschaftlichen Betrachtungen Anwendung findet.

Der BMI setzt das Körpergewicht zur Körpergröße in Relation: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Meter zum Quadrat, also …

BMI = (Körpergewicht in kg) / (Körpergröße in m)²

Bei 70 Kilogramm Gewicht und 170 cm (1,7 m) Körpergröße beträgt der BMI demnach 24,22.

Dabei gelten Menschen als

  • untergewichtig mit BMI kleiner 18,5
  • normalgewichtig mit BMI von 18,5 bis 24,9
  • übergewichtig mit BMI von  25,0 bis 30,0
  • adipös (fettleibig) mit BMI größer 30,0

Bei der Definition dieser Gewichtsklassen mittels BMI herrscht weitgehend Einigkeit unter den Experten: Die Werte gelten als geeignete Anhaltspunkte zur Orientierung und/oder ersten Selbsteinschätzung. Zur Frage, ob Maßnahmen zur Gewichtsreduktion daraus abgeleitet werden können, sollte man sich aber professionell beraten lassen, ob weitere Faktoren zu beachten sind.

Denn der BMI kann z.B. noch um den Aspekt „Alter“ erweitert werden. Ab 65 Jahren kann man mit einem BMI von 29 durchaus noch als normalgewichtig gelten. Außerdem sind viele Forscher mittlerweile der Meinung, dass ein leichtes Übergewicht im Falle einer Erkrankung sogar von Vorteil sein kann. Dem Körper stehen dann mehr Energiereserven zur Verfügung. Dies gilt natürlich nicht für jede Erkrankung. Gerade im Hinblick auf Blutfettwerte, Diabetes-Risiko und die Beanspruchung der Gelenke sollte das Normalgewicht angestrebt werden. Und ein paar Kilo weniger können das Lebensgefühl überraschend heben.

Erfahren Sie mehr über den Weg zum Wohlfühl- oder Wunschgewicht im Bärbel Drexel Blog.

Viele Formeln, ein Ziel: Übergewicht berechnen

Weitere Methoden zur Ermittlung von Übergewicht, die mit Körpergewicht und Körpergröße arbeiten, sind der

  • Broca-Index (Normalgewicht = Körpergröße in cm minus 100) und der
  • Ponderal-Index (PI = Gewicht / (Körpergröße in cm)³; ein PI-Wert zwischen 11 und 14 bedeutet Normalgewicht)

Wie auch der BMI weisen sie allerdings einen Schwachpunkt auf: die Körperzusammensetzung wird nicht berücksichtigt. Das tut zwar der vergleichsweise neue „Fettfreie-Masse-Index“, doch dessen Formel ist kompliziert und für die Berechnung muss erst der Körperfettanteil ermittelt werden.

Mehr zur Kritik am Body Mass Index und zum Schwerpunktthema "Idealgewicht - Normalgewicht: Gibt's einen Unterschied?" fnden Sie im Bärbel Drexel Ratgeber.

Um einem möglichen Übergewicht auf die Spur zu kommen, kann auch bei der Fettverteilung im Körper angesetzt werden. Die Fettverteilung wird als wichtig angesehen, weil dem Bauchfett besonders ungünstige Folgen zugeschrieben werden. Es fördere die Verkalkung der Arterien und verringere die Wirkung des Insulins.

  • Bauchumfang: Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt für Frauen ein Bauchumfang über 88 cm und bei Männern über 102 cm als Risikofaktor für Herz-/Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).
  • „waist to height ratio“: Taillenumfang (etwas oberhalb des Bauchnabels) morgens nüchtern gemessen, geteilt durch die Körpergröße in cm. Werte von 0,40 bis 0,50 im Alter bis 40 Jahre gelten als gut, über 40 Jahre erweitert sich der Bereich bis auf 0,60. Höhere Werte bedeuten Übergewicht.
  • „waist to hip ratio“ - das Taille-Hüft-Verhältnis: Der Wert aus Taillenumfang geteilt durch Hüftumfang soll demnach bei Männern unter 1 und bei Frauen unter 0,85 liegen.

Welche Methoden man zur Berechnung auch heranzieht: Für den Laien können die Werte allenfalls zur ungefähren Orientierung dienen.


Übergewicht Ursachen

Die Ursachen:  Was führt zu Übergewicht?

Als Hauptursachen für Übergewicht gelten heute die individuellen Lebensgewohnheiten. Es wäre allerdings nicht ausreichend, von vorneherein nur Bewegungsmangel und falsche Ernährung als Ursachen zu sehen. Denn auch Veranlagung und verschiedene Erkrankungen können Übergewicht fördern.

Mögliche, von Lebensgewohnheiten bestimmte Ursachen für Übergewicht:

  • die Kalorienaufnahme des Körpers ist laufend höher als der Verbrauch durch körperliche Aktivität
  • überwiegend sitzende Tätigkeiten im Beruf
  • wenig Bewegung im Alltag
  • überwiegend passive Freizeit-Interessen (Fernsehen, Computer)
  • keine geregelten Mahlzeiten
  • essen unter Stress
  • Auslassen von Mahlzeiten
  • falsche Ernährungsweise – zu viel, zu süß, zu fett etc.
  • essen aufgrund emotionaler Stimmungen wie Stress oder Langeweile
  • Jojo-Effekt nach Diäten
  • unzureichende Trinkmenge
  • u.a.m.

Nun ist es für viele Menschen aber gar nicht so leicht, Gewohnheiten zu ändern. Außerdem sollte man auch wissen, wie sie geändert werden müssten, um Übergewicht zu reduzieren oder zu vermeiden. Mehr Bewegung – aber wieviel mehr? Weniger Kalorien aufnehmen – aber wieviel weniger?

Mehr Infos zum Schwerpunktthema "Kalorienbedarf berechnen - Grundlage für das Gewichtsmanagement" finden Sie im Bärbel Drexel Ratgeber.

Ernährungsberater oder der Hausarzt können wertvolle Tipps geben. Auch auf den Internetseiten vieler Krankenkassen finden Sie umfangreiche Beratungsangebote rund um das Thema Übergewicht, Abnehmen und Diäten. Fragen Sie einfach einmal nach: Oft sind die Angebote gefördert oder kostenlos, nicht zuletzt, weil sie den Krankenkassen langfristig Geld sparen können.

Um effektiv abzunehmen, sollte eine Diät auf die individuellen Bedürfnisse des Körpers abgestimmt sein. Hierfür kann es hilfreich sein, den persönlichen „Diättyp“ zu kennen: Machen Sie den Test im Bärbel Drexel Blog und erfahren Sie mehr über Ihre speziellen Diät-Bedürfnisse!

Es liegt nicht immer nur am Lebensstil

Wenn Sie Gewicht reduzieren möchten, kann ein vorgeschalteter Gesundheitscheck sehr empfehlenswert sein. Denn auf dem Weg zum Wunschgewicht gibt es oft Hemmnisse, die man selbst gar nicht erkennen kann.

  • Ist der Stoffwechsel im Fluss? Für den Stoffwechsel spielt die Schilddrüse eine bedeutende Rolle. Bei einer eventuellen Schilddrüsenunterfunktion verbraucht der Körper weniger Energie; überschüssige Energie lagert sich schnell in Fettpölsterchen ein und eine erfolgreiche Gewichtsreduktion ist unter Umständen kaum möglich.
  • Sind Säuren und Basen im Gleichgewicht? Zur Aufrechterhaltung der Stoffwechselvorgänge im Körper ist ein pH-Wert von 7,4 (+/- 0,05) im Blut erforderlich. Durch Lebensstil und Ernährung können Gewebe und Körperflüssigkeiten übersäuern, was negative Folgen haben kann, die auch das Abnehmen blockieren.
  • Sind Leber und Darm im Lot? Ist die Leber überlastet, zum Beispiel aufgrund von falscher Ernährung, kann dies den Stoffwechsel beeinflussen und das Abnehmen erschweren. Dieser Effekt kann sich noch verstärken, wenn auch die Darmflora geschwächt ist. Unter Umständen bedarf es dann einer Darmsanierung unter ärztlicher Aufsicht.

Übergewicht Folgen

Die Folgen: Was wird durch Übergewicht verursacht?

Bei Übergewichtigen ist die Blutmenge größer als bei Menschen mit Normalgewicht. Um diese größere Blutmenge in Bewegung zu halten, muss das Herz stärker schlagen, was einen höheren Blutdruck zur Folge hat. Aber überschüssige Kilos belasten den gesamten Körper. Zu den Beschwerden, die Übergewichtige oft als erstes bemerken, gehören unter anderem

  • Gelenkschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Starkes Schwitzen
  • Kurzatmigkeit

Negative Reaktionen von Mitmenschen können bei Übergewichtigen zudem für Stimmungsschwankungen sorgen, die wiederum die Motivation, abzunehmen, unter Umständen negativ beeinflussen. Übergewicht erhöht allerdings auch das Risiko für Erkrankungen wie zum Beispiel

  • Bluthochdruck
  • Herzleiden
  • Diabetes
  • Lebererkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Gicht
  • Venenleiden

Es gibt daher viele gute Gründe, Übergewicht zu reduzieren. Wenn Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie gesund, natürlich und anhaltend abnehmen. Kurzfristige Crash-Diäten und radikale Gewichtsreduktion belasten Körper und Seele eher, als dass sich ein positiver Effekt einstellt. Und sie sind nicht auf Dauer durchzuhalten. Außerdem kann dadurch der Jo-Jo-Effekt eintreten, der Ihnen schnell wieder das alte Gewicht oder sogar einige Zusatzkilos bescheren kann. Vor allem tun Sie sich dann beim nächsten Anlauf noch schwerer mit dem Abnehmen.

Lassen Sie sich möglichst von Experten über Ursachen und Folgen von Übergewicht, ob Übergewicht überhaupt vorliegt und ob Gegenmaßnahmen nötig sind, informieren: Ärzte, Ernährungsberater und Krankenkassen können Sie professionell beraten.


Weitere Informationen im Bärbel Drexel Ratgeber:

Abnehmen - vom guten Vorsatz zum Wunschgewicht


Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

© Bilder: Kurhan – Adobe Stock | scibak – IStockPhoto | sebra – Adobe Stock