Verstopfung

Verstopfung und träger Darm: Was tun?

Rund 15% der Deutschen leiden laut Apotheken.de unter Verstopfung und gehören somit zum Verdauungs-Typ „Bummler“. Frauen plagt ein träger Darm doppelt so häufig wie Männer, was die Apotheken-Umschau bestätigt.

Betroffene beschreiben die Hauptbeschwerden wie folgt: weniger als dreimal Stuhlgang pro Woche, harter und damit verbunden auch schmerzhafter Stuhl, starkes Pressen während der Stuhlentleerung und ein Gefühl von unvollständiger Darmentleerung. Es fühlt sich so an, als würde ständig „etwas im Bauch“ liegen. Viele Verstopfungs-Geplagte sprechen häufig von „Steinen im Bauch“ und scheinbar ewig dauernden Toilettensitzungen.

Ursachen und Risikofaktoren: harter Stuhlgang

In den allermeisten Fällen ist eine Verstopfung harmlos und entsteht etwa durch akuten Stress, eine Krankheit oder andere außerordentliche Lebenssituationen. Auch die Einnahme von Medikamenten oder hormonelle Störungen des Körpers können zu einer Verstopfung führen. Andere, weitaus seltenere Ursachen sind etwa Diabetes oder eine Darmausstülpung, die jeweils nur durch einen Arzt diagnostiziert werden können.

Die häufigsten Ursachen für Verstopfung sind jedoch eine ballaststoffarme Kost, Flüssigkeitsdefizite und/oder ein Mangel an Bewegung. Auch ein unterdrückter Stuhlgang kann zu einer Verstopfung führen. Eine Änderung des Lebensstils bringt für den Typ „Bummler“ meist eine schnelle Besserung, weil der Darm wieder in Schwung kommt und die Verstopfung verschwindet.

i

Wenn ein Darmverschluss entsteht

Bei einem Darmverschluss ist schnelle Hilfe gefragt, in der Regel muss sogar eine Not-Operation erfolgen, weil sonst Lebensgefahr herrscht. Er äußert sich, indem die Verdauung teils oder vollständig lahm liegt, er starke Bauchschmerzen bereitet und Erbrechen hervorruft.

Ursachen können etwa Fremdkörper, Tumore oder Polypen sein, oder aber eine Folge von unentdeckten Erkrankungen wie eine Bauchfellentzündung oder eine Blinddarmentzündung

Darmverschluss

Sind Abführmittel die richtige Wahl?

Abfuehrmittel

Es klingt so schön einfach und der Markt ist voll davon. Doch Vorsicht! Bevor Sie vorschnell zu Abführmitteln greifen, sollten Sie sich zunächst genau über das Medikament informieren. Meist sind die Produkte gut verträglich, aber auch nicht gänzlich frei von Nebenwirkungen, etwa können mit der Einnahme Blähungen oder Bauchkrämpfe drohen.

Ganz entscheidend ist dabei, dass Sie Abführmittel nur punktuell verwenden und sie niemals zum Dauereinsatz kommen. Sie laufen sonst Gefahr, dass Ihr Darm irgendwann nicht mehr eigenmächtig funktionieren kann. Außerdem entziehen diese Medikamente Ihrem Körper wichtige Mineralstoffe, die Sie bei der Einnahme zusätzlich wieder zufügen sollten.

5 Tipps gegen Verstopfung

Oftmals helfen schon kleine Maßnahmen, um eine akute Verstopfung zu mindern bzw. aktiv entgegenzuwirken. Bauen Sie diese Tipps in Ihren Alltag ein, machen Sie es sich zur Routine, so sind Sie dauerhaft gut gegen Verstopfung  gewappnet:

  • Ernähren Sie sich ballaststoffreich: Gönnen Sie sich mehr Obst und Gemüse, mehr Nüsse und Samen sowie mehr Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte.

  • Sorgen Sie für mehr Bewegung: Ständiges Sitzen am Arbeitsplatz begünstigt unseren Bewegungsmangel. Auch da gilt: Integrieren Sie Bewegung in den Alltag, nehmen Sie Treppe statt Lift, radeln Sie zum Einkaufen, gehen Sie öfter zu Fuß.

  • Trinken Sie ausreichend: Dauerhafter Flüssigkeitsmangel fördert Verstopfung. Trinken Sie rund zwei bis drei Liter Flüssigkeit täglich. Fällt Ihnen das schwer, bevorzugen Sie zunächst Ihre Lieblingsgetränke, um einen Gewöhnungseffekt für die erhöhte Trinkmenge zu erzielen.

  • Vermeiden Sie Stress: Sollten Ihre Lebensumstände zu viel Stress führen, sorgen Sie für ausreichend Pausen und Entspannung. Auch kleine Maßnahmen zeigen hier große Wirkung.

  • Sorgen Sie für einen regelmäßigen Toilettengang: Unterdrücken Sie unter keinen Umständen Ihren Stuhlgang. Sollten Sie auswärts ungern auf fremde Toiletten gehen wollen, sorgen Sie für „angenehmere Umstände“, etwa durch ein Hygienespray.

Natürliche Unterstützung bei Verstopfung

Die Natur hält hilfreiche Stoffe parat, die Sie bei einer Verstopfung unterstützen können, um die Darmtätigkeit wieder anzukurbeln und zu einer geregelten Darmtätigkeit zurück zu finden. Etwa Flohsamenschalen oder Weihrauch helfen, die normale Darmfunktion zu unterstützen. Auch der Ballaststoff Inulin kann eine träge Verdauung wieder in Schwung bringen.

Der bummelnde Verdauungs-Typ
  • Vitdadarm Presslinge, 250 Stück
  • Regula Pulver, 180g

-30 % 41,98 €

29,49 €

Vitadarm Presslinge: 

  • unterstützen die Darmbeweglichkeit und Entleerung des Darms
  • unterstützen mit löslichen Ballaststoffen, die eine große Quellfähigkeit besitzen, ein erhöhtes Stuhlvolumen und damit die Darmbeweglichkeit

  Regula Pulver:

  • unterstützt den Erhalt der normalen Darmentleerung durch Erhöhung der Stuhlfrequenz bei 
  • zur Anreicherung von Speisen für eine ballaststoffreiche Ernährung, die zu einer geregelten Verdauung beiträgt
  • ideal auch zum Einrühren in Getränken – zur Unterstützung einer vermehrten Flüssigkeitsaufnahme und zur Zufuhr von Ballaststoffen

Ballaststoffreiche Kost langsam steigern

Für eine gesunde Verdauung lohnt sich eine grundsätzliche Änderung des Ernährungsverhaltens. Prinzipiell sollte der Konsum von Fleisch, Wurst, Milch, Käse, Eier, Nudeln und Kartoffeln eingedämmt werden. Stattdessen sollten Sie öfter Lebensmittel mit pflanzlicher Herkunft verzehren.

Haben Sie bisher nur wenig Gemüse, Salat, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte gegessen, gewöhnen Sie Ihren Körper unbedingt langsam daran, damit er lernt, die „Mehrarbeit“ im Darm gut zu bewältigen. Trinken Sie außerdem viel dazu und kauen Sie ordentlich, das hilft, möglichen Blähungen oder Völlegefühl „durch Überforderung“ vorzubeugen. 

i

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt als optimale Menge für Erwachsene mindestens 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag. Sie unterscheiden sich in lösliche (Obst und Gemüse) und unlösliche (Getreide und Hülsenfrüchte) Ballaststoffe. Insbesondere Getreideerzeugnisse bringen ordentlich Ballaststoffe auf den Tisch: Drei bis vier Vollkornbrotscheiben decken etwa die Hälfte des empfohlenen Tagesbedarfs ab. 

@

Sie möchten gerne mehr über naturheilkundliche Themen erfahren?

Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten von uns wöchentlich wissenswerte und interessante Informationen, wie die Pflanzen- und Naturheilkunde zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.

Bilder: leszekglasner – fotolia | deagreez – fotolia | leszekglasner – fotolia | yuriygolub – fotolia | Ridofranz – IStockPhoto | bitt24 – shutterstock