Vitamin D Mangel - Symptome, Ursachen, Folgen

Vitamin D Mangel

(Beitrag vom 14.01.2020, aktualisiert am 03.07.2020)

Was hat die Sonne mit der Vitamin D Versorgung zu tun? Warum ist Vitamin D Mangel für manche Menschen vor allem in der so genannten „dunklen Jahreszeit“ mit vielen regnerischen, kalten, trüben Tagen ein Thema? Wir haben einige Informationen zusammengestellt.


Inhalt und Schnellzugriff


Mögliche Symptome eines Vitamin D Mangels

Es gibt einige Signale, die auf einen Vitamin D Mangel hinweisen können. Für sich genommen können diese Signale aber auch andere Ursachen haben. Ob Sie tatsächlich unter einem Vitamin D Mangel leiden, sollten Sie daher von einer Fachperson abklären lassen. Erste Hinweise können sein:

  • Sie fühlen sich tagsüber oft müde und schlapp.
  • Sie schlafen nachts unruhig, frieren im Bett und haben oft schmerzende Beine.
  • Sie leiden unter Krämpfen und Zuckungen, zum Beispiel im Bein, in der Hand oder im Augenlid.
  • Ihnen machen Schwindel, Übelkeit oder Kopfschmerzen Probleme.
  • Bei Ihnen löst die Mittagssonne Kreislaufprobleme, Hautjucken, Kopfweh oder rote Flecken auf der Haut aus.
  • Ihnen bereitet langes Stehen oder Arbeiten Schmerzen.
  • Sie haben häufig kalte Hände, Arme oder Beine.
  • Sie entdecken oft weiße Flecken auf Ihren Fingernägeln.

Mögliche Ursachen eines Vitamin D Mangels

Vitamin D kann vom Körper normalerweise in ausreichender Menge gebildet werden. Die Haut wandelt, wenn sie direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist, die Vorstufe des Vitamins in das eigentliche Vitamin D um. Daraus können einige mögliche Ursachen von Vitamin D Mangel abgeleitet werden:

  • Man ist nicht oft oder lange genug direktem Sonnenlicht ausgesetzt: Zum Beispiel weil man den größten Teil des Tages am Arbeitsplatz und auch die Freizeit eher in geschlossenen Räumen verbringt, oder draußen längere Zeit Schmuddelwetter herrscht.
  • In Herbst und Winter sind die Tage kürzer und es gibt weniger Sonnenstunden. Zudem hält man sich in der Regel weniger im Freien auf und schützt sich, wenn man doch einen Fuß vor die Tür setzt, mit dicker Kleidung auch an Körperstellen vor Kälte, die sonst freiliegen, wie Gesicht und Hände.
  • Selbst im Sommer ist es manchmal schwer, die Haut mit genug Sonne zu versorgen. Oft ist Sonnenschutz durch Kleidung oder Sonnencreme nötig und sollte dann auch nicht vernachlässigt werden.
  • Die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu bilden, nimmt mit dem Alter ab.
i

Viele Menschen haben einen höheren Bedarf an Vitamin D, z.B. Ältere, Kinder und auch Menschen, die sich kaum im Freien aufhalten, die eine dunkle Hautfarbe haben oder verschleiert sind. Die Gesundheits-Experten raten in diesen Fällen, Nahrungsergänzung zu verwenden.

In England geht man sogar einen Schritt weiter: Jetzt, da viele Menschen zu Hause bleiben, rät die Gesundheitsbehörde in England jedem, Vitamin D Nahrungsergänzung täglich zusätzlich einzunehmen.

Quelle: https://www.nhs.uk/conditions/vitamins-and-minerals/vitamin-d/

Mögliche Folgen eines Vitamin D Mangels

Die ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist unter anderem wichtig für den Knochenaufbau, das Immunsystem und den Calcium- und Phosphathaushalt:

  • Ohne Vitamin D als „Schutzschild“ können Erkältungen und Infekte zunehmen.
  • Durch eine Demineralisierung der Knochen kann es zu schmerzhafter Knochenerweichung (Osteomalazie) kommen.
  • In höherem Alter kann ein Mangel an Vitamin D zur Entstehung von Osteoporose beitragen.
  • Auch zu Reizbarkeit, chronischer Müdigkeit, Nervosität und Schlafstörungen kann ein Vitamin D Mangel führen.

Solche Folgen können allerdings auch auf andere Ursachen zurückgehen. Daher sollte bei medizinischen Problemen ein Arzt aufgesucht werden.


Vitamin D und Ernährung

Welchen Beitrag leistet Vitamin D im Körper und kann es auch über die Nahrung aufgenommen werden? Laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) trägt Vitamin D ...

  • zu einer normalen Aufnahme/Verwertung von Calcium und Phosphor
  • zu einem normalen Calciumspiegel im Blut
  • zur Erhaltung normaler Knochen
  • zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion
  • zur Erhaltung normaler Zähne
  • sowie zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
  • und hat eine Funktion bei der Zellteilung.

Über die Nahrung kann der Vitamin D Haushalt unterstützt werden. Beispielsweise durch den Verzehr von Getreide, Pilzen, Meeresfischen, Milchprodukten und Eiern. Diese Lebensmittel enthalten Vitamin D2 oder D3, die wichtige Vorstufen des eigentlichen Vitamins sind und durch den Organismus umgewandelt werden.

Auch mit Nahrungsergänzungsmitteln können Sie den Vitamin D Haushalt unterstützen. Ein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind Nahrungsergänzungsmittel allerdings nicht. Lassen Sie sich von einer Fachperson beraten, ob ein Vitamin D Mangel vorliegt und ob bzw. welche Maßnahmen erforderlich sein könnten.


Lesen Sie im Bärbel Drexel Blog

Lesen Sie im Bärbel Drexel Lexikon


Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Verwendung oder Umsetzung der Informationen ergeben.

© Bilder: Yuri Arcurs – stock.adobe.com