Immunsystem stärken – was Sie wissen sollten

(Beitrag vom 05.03.2020, aktualisiert am 10.03.2020)

Inhalt und Schnellzugriff


Unterstützung für das Immunsystem

Der beste Schutz vor Grippeviren oder Corona COVID-19 ist ein intaktes Immunsystem und die Beachtung offizieller Regeln, Maßnahmen, Verordnungen und Tipps.

Das Immunsystem ist verantwortlich für die Erhaltung unserer Gesundheit und bildet einen Schutzschild vor Viren und Bakterien. Sie können es dabei nachhaltig unterstützen!

Es gibt viele Möglichkeiten, das Immunsystem zu unterstützen. Beginnen Sie zum Beispiel damit, gut auf sich zu achten:

  • Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich: Insbesondere Vitamin C, Zink, Vitamin D3, Vitamin B12, Eisen und Pflanzenextrakte aus Zistrose, Echinacea, Thymian, u.a. sind von maßgebender Bedeutung für ein gut funktionierendes Immunsystem.
  • Vermeiden Sie Stress, im Beruf ebenso wie im Privatleben, sorgen Sie für Entspannung und achten Sie darauf, ausreichend zu schlafen.
  • Trainieren Sie Ihr Immunsystem durch Bewegung an der frischen Luft, Saunagänge oder kneippsche Güsse. Beachten Sie aber, dass jeder Körper auf ein solches Training anders reagiert und befragen Sie dazu Ihren Arzt.
  • Achten Sie auf Ihren Darm. Da 80% des Immunsystems im Darm beheimatet sind, sind ein ausbalanciertes Darmsystem und eine intakte Verdauung besonders wichtig für starke Abwehrkräfte. Wie Sie Ihren Darm pflegen und mehr zum Thema "Gesunder Darm = gesunder Mensch" erfahren Sie hier

6 Tipps zum Schutz vor Ansteckung (nach RKI*)

  • Stärken Sie ihr Immunsystem
  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife für 20 bis 30 Sekunden (siehe unten)
  • Vermeiden Sie Körperkontakt mit erkrankten Personen und halten Sie 1,5 bis 2 Meter Abstand
  • Lüften Sie Büro- und Wohnräume regelmäßig
  • Desinfizieren sie häufig berührte Oberflächen wie Handys, Türklinken und Computertastaturen regelmäßig
  • Nießen und husten Sie nicht in Ihre Hand, sondern in die Ellenbogenbeuge oder in ein Taschentuch 

Richtig Hände waschen (nach BZgA**)

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA hat ausführliche Hinweise zum richtigen Händewaschen veröffentlicht. Denn was einfach klingt, erfordert doch viel Sorgfalt und systematisches Vorgehen: „Gründliches Händewaschen gelingt in 5 Schritten“, erklärt die BZgA. Die Kernpunkte haben wir hier zusammengefasst.

Schritt 1: Hände nass machen

Zunächst sind die Hände unter fließendes Wasser zu halten, wobei die Temperatur beliebig gewählt werden kann.

Schritt 2: Hände einseifen

Die Hände müssen gründlich eingeseift werden – nicht nur Handinnenflächen und Handrücken, sondern auch die Fingerspitzen, Fingerzwischenräume, Fingernägel und Daumen. Dabei sind Flüssigseifen hygienischer als Seifenstücke.

Schritt 3: Seife in die Hände einreiben

Die Seife wird an allen in Punkt 2 genannten Stellen sanft eingerieben, was 20 bis 30 Sekunden in Anspruch nehmen sollte.

Schritt 4: Hände abspülen

Nach dem Einreiben werden die Hände unter fließendem Wasser abgespült. Zum Schließen des Wasserhahns verwendet man – gerade in öffentlichen Toiletten – je nach Wasserhahnmodell ein Einmalhandtuch oder den Ellenbogen.

Schritt 5: Hände abtrocknen

Die Hände sind sorgfältig abzutrocknen. Zu Hause sollte dafür jeder sein eigenes Handtuch benutzen. In öffentlichen Toiletten eignen sich Einmalhandtücher am besten, sind keine vorhanden, können auch Händetrockner verwendet werden. Wichtig ist, die Hände zügig und vollständig zu trocknen.

Manches hiervon mag Ihnen nicht erwähnenswert erscheinen. Dass zum Beispiel beim Händewaschen die Daumen mit eingeseift werden, scheint selbstverständlich. Und doch wird das nachweislich oft vernachlässigt.

Halten Sie sich daher gerade in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr möglichst an die genannten 5 Schritte: Denn „Die Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Händewaschen schützt!“ (BZgA)


Was sind eigentlich Corona-Viren?

Corona-Viren wurden erstmals Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere, einschließlich Vögel und Säugetiere, infizieren. Corona-Viren verursachen beim Menschen verschiedene Krankheiten, von Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlichen Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS). In der Vergangenheit waren schwerwiegende Krankheiten, die durch Coronaviren wie SARS oder MERS verursacht wurden, weniger leicht übertragbar als Influenza, aber sie haben dennoch zu schweren Ausbrüchen geführt.

Lesen Sie im Bärbel Drexel Blog

Lesen Sie auch im Bärbel Drexel Ratgeber

Lesen Sie im Bärbel Drexel Lexikon

*https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html 

**https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/


Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich dem allgemeinen Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - und/oder der Unterhaltung. Die Inhalte dieser Seite ersetzen bei medizinischen Problemen oder Themen keinesfalls die professionelle Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei medizinischen Problemen einen Arzt auf.

Die vorgestellten Informationen sind sorgfältig recherchiert und werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch können wir keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art übernehmen, die sich direkt oder indirekt aus der praktischen Verwendung oder Umsetzung der Informationen ergeben.

© Bilder:  Petar Chernaev - istock | Plateresca - istock | AltoClassic - istock | hxdbzxy - shutterstock