Bärbel Drexel Lexikon

Parabene

Parabene sind chemische Verbindungen, die Mikroben und Bakterien abtöten und deshalb in manchen Kosmetikprodukten (z.B. in Cremes, Make up, Deodorants, Shampoos und Enthaarungsmitteln) und Lebensmitteln als preiswerte Konservierungsstoffe verwendet werden. Wegen des Verdachts auf negative Auswirkungen auf die Gesundheit sind Parabene in den letzten Jahren verstärkt in die Kritik geraten und inzwischen sind auch verschiedene Kosmetikprodukte ohne Parabene auf dem Markt.

Paraffine

Paraffine sind vielseitig einsetzbare Stoffe, welche als Nebenprodukt bei der Verarbeitung von Erdöl entstehen. Unter anderem eignen sie sich als Schmiermittel für technische Geräte, doch auch in der Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie finden sie Anwendung. In den letzten Jahren sind Paraffine in Kosmetikprodukten verstärkt in die Kritik geraten. Sie sollen verschiedene negative Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt haben.

Pflanzenextrakte

Als Pflanzenextrakt oder Pflanzenauszug bezeichnet man eine Lösung aus pflanzlichen Inhaltsstoffen – zumeist in Wasser oder Öl. In der Naturheilkunde haben Pflanzenextrakte eine lange Tradition und wurden zum Beispiel schon von Hildegard von Bingen verwendet. Die genaue Herstellungsweise hängt dabei stark von der genutzten Pflanze und den gewünschten Inhaltsstoffen des Extraktes ab.

Protein

Als Protein bezeichnet man Moleküle innerhalb des Körpers, die sich aus Aminosäuren zusammensetzen. Umgangssprachlich werden Proteine auch als Eiweiß bezeichnet. Proteine sind ein wichtiger Bestandteil jeder Zelle und machen oft mehr als die Hälfte des Trockengewichts einer Zelle aus. Insbesondere bestehen Muskeln, Herz, Gehirn, Haut und Haare überwiegend aus Proteinen.